Google will Android in Autos und Fernseher einsetzen

Die Google-Software Android soll bald mehr als nur Smartphones steuern. Google will das Betriebssystem mit Autos vernetzen. Zudem könnte eine Android-Version für das Fernsehen entwickelt werden. Der Einstieg Googles in die Finanzbranche ist bereits in vollem Gange.

Google wird diese Woche Insidern zufolge eine Entwickler-Konferenz in San Francisco nutzen, um mit Software über Smartphones hinaus in andere Bereiche vorzustoßen. Der Internet-Konzern werde Wege aufzeigen, wie die Android-Software, die mehr als drei Viertel aller Smartphones steuert, auch in Autos mehr Verwendung finden könnte, sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Damit solle es für Fahrer leichter werden, die Navigations- und Unterhaltungsanwendungen ihrer Smartphones auch im Wagen nutzen zu können (mehr hier).

Ein zweiter Insider ergänzte, Google könne auch einen neuen Service vorstellen, der die Gesundheit von Nutzern sowie die persönliche Fitness misst –analog zu ähnlichen Angeboten von Apple und Samsung. Technologie-Experten hatten zuletzt zudem gemutmaßt, Google könnte eine Android-Version fürs Fernsehen vorstellen (hier).

Eine Firmen-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme zu möglichen Ankündigungen auf der Konferenz ab, die am Donnerstag in San Francisco startet. Mehr als 6.000 Entwickler werden zu dem zweitätigen Treffen erwartet. Im März hatte der US-Konzern bereits die Entwicklung einer speziellen Android-Version für sogenannte Smartwatches angekündigt, also mit viel Computertechnik aufgemotzte Armbanduhren (mehr hier).

Google’s Einstieg in die Finanzbranche

Google hat in den USA schon vor einiger Zeit eine elektronische Geldbörse auf den Markt gebracht, das Google Wallet. Damit können Nutzer im Internet bezahlen und Geld senden und empfangen. Auch in Europa verfügt die Suchmaschine bereits über eine Banklizenz und könnte jederzeit loslegen. Da Googles Betriebssystem Android auf zahlreichen Smartphones läuft, hat das Unternehmen nach Einschätzung von Boston Consulting beste Voraussetzungen, um das Angebot in den nächsten Jahren auch in Deutschland und der Schweiz zu etablieren (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Steve sagt:

    Langasam aber sicher zeigt sich, dass google zur plage wird, und eine art weltherrschaft anstrebt. Google kann man heute als teil der
    amerikanischen nsa organisation betrachten. Es wird zeit, google
    produkte, software, zu boykottieren.

  2. Peter Peckert sagt:

    Google Chef Tim Cook?