Frauenanteil bei Firmengründungen in der Schweiz nimmt zu

Das Bundesamt für Statistik hat für 2012 eine Zunahme der Unternehmensgründungen in der Schweiz errechnet. Fast jede dritte Firma in der Schweiz wird von einer Frau gegründet. Die meisten Gründungen gibt es im Baugewerbe, im Gastgewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen.

Im Jahr 2012 erfolgte bei den Unternehmensgründungen nach Geschlecht etwa ein Drittel ausschliesslich oder unter Beteiligung von Frauen (3.690 Unternehmen), wobei dieser Anteil mit 31 Prozent aller Neugründungen in 2012 etwas höher liegt als im Vorjahr (2011: 30,5%). Der Anteil der ausschliesslich durch Frauen gegründeten Unternehmen hat von 17,1 Prozent (2011) auf 17,8 Prozent (2012) zugenommen. Der Anteil der ausschliesslich durch Männer gegründeten Unternehmen sank hingegen geringfügig von 69,5 Prozent (2011), auf 69 Prozent (2012).

Gemäss den Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) lag die Zahl der 2012 neu gegründeten Unternehmen in der Schweiz über jener von 2011. Insgesamt wurden 2012 genau 11.891 Unternehmen gegründet; dies sind 360 Unternehmen mehr als 2011 aber 202 Einheiten weniger als 2010. Die neu gegründeten Unternehmen schufen im Jahr 2012 insgesamt 13.604 Vollzeit- und 7.398 Teilzeitstellen.

Im Jahr 2012 haben in der Schweiz 11.891 neu gegründete Unternehmen ihre wirtschaftliche Tätigkeit aufgenommen. Die Zahl der Neugründungen lag somit um 3,1 Prozent über jener des Vorjahres. Diese Ergebnisse entsprechen der allgemein günstigen wirtschaftlichen Entwicklung, die sich im betreffenden Zeitraum auch in einer Zunahme des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 1 Prozent zeigt. Allerdings liegt die Zahl der Neugründungen 2012 immer noch hinter jener von 2010, in welchem, seit Bestehen der Statistik, die höchste Zahl von Neugründungen registriert wurde.

Besonders deutlich zeigt sich die Zunahme bei den Unternehmensgründungen im Baugewerbe (Unternehmen +12,8%; Beschäftigte +16,4%), im Gastgewerbe (+16,7%; +10%) sowie in der Branche „Gesundheits- und Sozialwesen“ (+15,9%; +13,3%).

Im Bereich „Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“ sank die Zahl der Unternehmensneugründungen im gleichen Zeitraum um 10,2 Prozent und die entsprechende Zahl neuer Beschäftigungsverhältnisse verringerte sich um 6,6 Prozent, wobei diese Tendenz noch in Zusammenhang mit der Finanzkrise der vergangenen Jahre stehen dürfte.

Nach Grossregionen betrachtet weisen wie bereits 2011 auch im Jahr 2012 die Genferseeregion und Zürich die meisten Unternehmensneugründungen auf. Auf kantonaler Ebene entfallen die meisten Neugründungen auf Zürich (2313, was einem Anteil von 19,5% aller Neugründungen entspricht), gefolgt vom Tessin (1130; 9,5%) und Waadt (1.085; 9,1%). Bezüglich der von neuen Unternehmen geschaffenen Stellen liegt Zürich mit 4.253  (dies entspricht einem Anteil von 20,3% der gesamten Beschäftigung durch Neugründungen) deutlich vor dem Tessin (2.235 Stellen, 10,6%) und Waadt (1.903 Stellen, 9,1%).

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.