Roboter Ray parkt eigenständig Autos für Fluggäste

Eine neue Einparkhilfe führt Fluggäste schnell und sicher vom Auto zum Gate. Der Roboter Ray holt das Fahrzeug am Gate ab und fährt es auf einer Schiene davon. Schließlich wird es platzsparend eingeparkt. Suchen muss man das Fahrzeug nicht. Der Roboter merkt sich, wann der Reisende wieder kommt.

Schnell mit dem Auto zum Flughafen, die Zeit drängt – doch dann muss man erstmal noch einen Parkplatz suchen! Am Düsseldorfer Airport nimmt „Ray“ einem diese Mühe ab. Der Roboter parkt die Fahrzeuge der Reisenden ganz automatisch. Dazu müssen Kunden nur ihr Auto in einer Übergabebox abstellen und „Ray“ per Touchscreen zu Hilfe rufen. Dieser bringt dann das Fahrzeug zu einem Parkplatz, den sich der Kunde schon im Vorfeld per App bestellt hat. Das System funktioniert ähnlich wie eine Gepäckaufbewahrung am Bahnhof.

Entwickelt wurde „Ray“ von der bayerischen Firma Serva Transport Sytems. Nach Angaben des Softwareingenieurs Thomas Nagel ermöglicht der Roboterparkhelfer ein effizienteres Parken.

„Naja, es ist natürlich so, wie wir die Autos parken können, ist es sehr platzsparend. Man kann zwischen 40 und 60 Prozent mehr Autos auf der Fläche parken, das ist natürlich immer ein großes Thema. Vor allem am Flughafen, in großen Städten, wo auch immer. Da ist man natürlich auf die Idee gekommen, wie kann man das optimieren.“

Der Vorteil für die Reisenden: die Übergabeboxen liegen in der Nähe des Terminals, die Passagiere kommen laut Flughafensprecher Thomas Kötter also schneller zum Flieger:

„Es sind vielfach natürlich Geschäftsreisende, die sehr früh ihren Flieger bekommen müssen und es ist schon ein Unterschied, ob ich um sechs oder um halb sieben am Flughafen sein muss. Und hier mit dem neuen Produkt stellen sie das Auto schlicht und ergreifend in die Übergabe-Box, sind binnen zwei Minuten am Terminal.“

Zudem weiß „Ray“ auch, wann der Fluggast wieder landet, denn der Roboter ist mit der Flugdatenbank verbunden. Dann lösen die Passagiere ihr Fahrzeug wieder aus und „Ray“ bringt das Auto direkt zum Fluggast. Dieser computergestützte Parkservice hat natürlich seinen Preis: vier Euro pro Stunde, beziehungsweise 29 Euro Tagessatz kostet das derartige Parken.

Zum Start des neuen Systems hält der Flughafen nach eigenen Angaben 249 Parkplätze für Ray vor. Bei entsprechender Nachfrage erwägt der Düsseldorfer Airport jedoch, das Angebot auch auf andere Bereiche des Parkhauses auszuweiten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Lumpen in Brüssel sagt:

    Das gehört in die Rubrik:

    Dinge, die die Welt nicht braucht.

  2. Alfons sagt:

    An diesem Beispiel kann man(n) sehen, dass auch Frauen zu den Innovationen unserer Welt beitragen 😉