Ulrike Grünrock-Kern (BVL): Geschäfte in der Logistik entwickeln sich gut

Ulrike Grünrock-Kern ist Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des BVL (Bundesvereinigung Logistik e.V.). Die Geschäfte in der Entwickung entwickeln sich gut. IT und internationale Vernetzung werden Teil der Innovationsstrategien. Dennoch brauchen Logistiker ein intensives Risikomanagements, um Unsicherheiten in der Euro-Zone begegnen zu können.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wie schätzen Sie die konjunkturelle Lage in Deutschland für 2014 ein?

Ulrike Grünrock-Kern:Der Wirtschaftsbereich Logistik ist mit Elan ins Jahr 2014 gestartet. Rund 95 Prozent der Logistikdienstleister und 85 Prozent der Supply Chain Manager in Industrie und Handel erwarten für 2014 eine unverändert gute oder sogar noch verbesserte Geschäftsentwicklung gegenüber dem Jahresende 2013.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Ist die Euro-Krise Ihrer Meinung nach vorüber?

Ulrike Grünrock-Kern:Da gibt es viele Unwägbarkeiten. Im Moment stellt sich die Währungssituation stabil dar. Doch es gibt zahlreiche politische Faktoren in den Euroländern und darüber hinaus, die unvermutet zu Unsicherheiten führen können.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wenn nein: Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für den Mittelstand?

Ulrike Grünrock-Kern:Ein guter Risikomix und aufmerksames Risikomanagement sind für den Mittelstand genau wie für andere Bereiche der Wirtschaft wichtig.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Welche Innovationen werden in den kommenden Jahren für den Mittelstand besonders wichtig?

Ulrike Grünrock-Kern: Industrie 4.0, Cloud Computing, alles, was mit IT und internationaler Vernetzung zu tun hat, gewinnt an Bedeutung und sollte in der Innovationsstrategie berücksichtigt werden.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Welche Absatzmärkte sind für den Mittelstand im Moment besonders attraktiv?

Ulrike Grünrock-Kern:Auch hier gibt es keine Antwort, die allgemein für den Mittelstand gültig ist. Europa ist nach wie vor ein wichtiger und in weiten Teilen kalkulierbarer Markt, ebenso die USA. Ansonsten gilt: intensiv informieren, Chancen und Risiken gut abwägen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.