SPECTARIS: Nachfrage nach High-Tech steigt langsam

Daniela Waterböhr ist zuständig für die Verbandskommunikation von SPECTARIS, dem Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien. „Smart, portable, mobile device integration" ist der ungebrochene Trend beim Gerätebau. Der Bereich der Photonik hat sich anders entwickelt als die Bereiche Analyse-, Bio- und Labortechnik.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wie schätzen Sie die konjunkturelle Lage in Deutschland für 2014 ein?

Antwort für den Bereich Photonik: In 2013 konnten die rund 1.000 deutschen Unternehmen der optischen Industrie ihren Umsatz um gut drei Prozent auf 28,4 Milliarden Euro steigern. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband SPECTARIS laut einer Umfrage unter seinen Mitgliedsunternehmen einen weiteren Umsatzanstieg um knapp sieben Prozent auf dann gut 30 Milliarden Euro. Das Wachstum im Ausland wird mit einem Plus von gut sieben Prozent wiederum deutlicher ausfallen als im Inland (+5 %). Bei den Beschäftigtenzahlen geht SPECTARIS von einer weiteren leichten Steigerung auf dann knapp 125.000 Beschäftigte aus.

Die überdurchschnittlich hohe Exportquote von knapp 70 Prozent verdeutlicht die hohe Innovationskraft der deutschen Photonik-Firmen.

Antwort für die Bereiche Analysen-, Bio- und Labortechnik: Nach einem schwachen Jahr 2013 rechnen die deutschen Hersteller von Analysen-, Bio- und Labortechnik laut einer aktuellen Erhebung des Branchenverbandes SPECTARIS im laufenden Jahr mit einem Umsatzplus von rund vier Prozent. Für das Inlandsgeschäft wird ein Wachstum von knapp drei Prozent erwartet. Beim Auslandsumsatz wird eine Steigerung von mehr als fünf Prozent prognostiziert.

Die positiven Einschätzungen des internationalen Geschäfts gehen dabei unter anderem von einem weiterhin stabilen Wachstum in Westeuropa (+3 %), einem hohen Zuwachs in Nordamerika (+9 %), einer wieder stärker ansteigenden Nachfrage in Asien (+6 %) und einem deutlichen Plus in Mittel- und Südamerika aus (+9 %). Analog zur positiven Umsatzentwicklung wird ein Anstieg der Beschäftigtenzahl um ein bis zwei Prozent erwartet.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Ist die Euro-Krise Ihrer Meinung nach vorüber? Wenn nein: Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für den Mittelstand?

Antwort für den Bereich Photonik: Nachdem das Krisenjahr 2009 mit Umsatzeinbußen von 20 Prozent die Photonik sehr gefordert hat, sind die Folgejahre nun wieder durch Wachstum geprägt. Im Ausblick bis zum Jahr 2020 gehen die Marktforscher von einem weltweiten jährlichen Umsatzwachstum der Photonik von 6,5 Prozent aus. Deutschland hält dabei einen stabilen Weltmarktanteil von acht Prozent, deutlich über dem Durchschnitt aller Branchen unserer Exportnation.

 Antwort für die Bereiche Analysen-, Bio- und Labortechnik: In den letzten Jahren war insbesondere in vielen europäischen Ländern, aber auch in den USA, eine Investitionszurückhaltung zu spüren. Aufgrund der vielfältigen Anwendungsbereiche ihrer Produkte konnte die Branche nach einem Umsatzrückgang im Krisenjahr 2009 wieder Zuwächse verzeichnen, auch wenn diese unter den Steigerungsraten früherer Jahre lagen. Mit Blick auf die kommenden Jahre sind die Hersteller optimistisch und rechnen trotz weiterhin bestehender Unsicherheiten mit einer Verbesserung der Nachfrage.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Welche Innovationen werden in den kommenden Jahren für den Mittelstand besonders wichtig?

Antwort für den Bereich Photonik: Wachstumsmärkte der Photonik sind Organic Light Emitting Diodes (OLEDS), die beispielsweise in Handys und Tablets Verwendung finden, Laser, Halbleiter und die Life Sciences.

Antwort für die Bereiche Analysen-, Bio- und Labortechnik: In der Lebensmittelanalytik nehmen z.B. die Prozesssensorik und die Steuerung zur Optimierung großtechnischer Verfahren einen immer größeren Raum ein. In der Prozessanalytik ist eine Erweiterung von NIR zu MIR-Spektometrie zu beobachten. Ungebrochen ist der Trend beim Gerätebau zu „smart, portable, mobile device integration“. Gleichzeitig muss die komplexeste Analysentechnik einfach zu bedienen sein. Die Verkleinerung der Probengrößen wird begünstigt durch Entwicklungen in der Mikroreaktionstechnik und deren zunehmenden Anwendung in der Analysen-, Bio- und Labortechnik.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Welche Absatzmärkte sind für den Mittelstand im Moment besonders attraktiv?

Antwort für den Bereich Photonik: Bei den optischen Komponenten und Strahlquellen gehen gut ein Viertel der Exporte laut amtlicher Statistik in die Niederlande. Dabei konnten die Exporte im Jahresvergleich 2013 zu 2012 noch um 15 Prozent gesteigert 3werden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die USA und China mit einem Exportanteil von knapp 10 Prozent (USA) und knapp 7 Prozent (China), rückläufig im Vergleich zum Vorjahr. Nach Korea, aber auch nach Malaysia und weiter asiatische Länder konnte die deutsche Photonik-Branche überdurchschnittliche Exportzuwächse erzielen.

Antwort für die Bereiche Analysen-, Bio- und Labortechnik: Das Jahr 2013 war geprägt von einem starken Geschäft in Osteuropa, einer stagnierenden Nachfrage in Nordamerika und einem rückläufigen Umsatz in Japan. Die Nachfrage aus China zeigte sich positiv. Für 2014 wird von einem Umsatzplus in den USA, einer verstärkten Nachfrage aus Asien sowie von einer Stabilisierung der Geschäfte im Nahen Osten ausgegangen. Die Nachfrage aus den EU-Ländern nimmt gering, aber stetig zu.

 

Mehr zur Umfrage gibt es hier:

Dr. Marc Evers (DIHK): Rente mit 63 wird Personalmangel verschärfen

Umfrage Deutscher Mittelstand: Innovationen stehen an erster Stelle

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.