VW verkauft weniger Fahrzeuge auf wachsendem US-Markt

Der Pkw-Absatz in den USA nimmt zu. Auch der krisengeplagte Autobauer General Motors konnte trotz zahlreicher Rückrufaktionen mehr Fahrzeuge verkaufen. Der Absatz von VW brach indes um 20 Prozent ein.

Die Amerikaner haben sich auch im Juni mehr Neuwagen in ihre Garagen gestellt. Viele Autohersteller steigerten ihren Absatz im abgelaufenen Monat unerwartet kräftig, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Daten hervorging. Anbieter wie Ford oder Volkswagen fuhren der Konkurrenz indes hinterher. Insgesamt wurden auf dem US-Markt im Juni 1,42 Millionen Autos verkauft, 1,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Zu Jahresbeginn hatten die Händler wegen des ungewöhnlich harten Winters in den USA nur relativ wenige Wagen auf dem weltweit zweitgrößten Pkw-Markt losschlagen können.

Für die Opel-Mutter GM lief der Juni unerwartet gut. Viele Experten hatten angesichts der zahlreichen Rückrufe des Konzerns und der damit verbundenen Negativ-Schlagzeilen einen Absatzrückgang vorhergesagt (mehr hier). Tatsächlich aber konnte der Konzern ein Prozent mehr Autos als vor Jahresfrist verkaufen und blieb mit 267.461 abgesetzten Fahrzeugen Platzhirsch.

Ford musste hingegen einen Rückgang von knapp sechs Prozent auf 222.064 Autos hinnehmen. Der Weltmarktführer Toyota steigerte den Absatz um drei Prozent auf 201.700. Die zu Fiat gehörende Marke Chrysler legte neun Prozent auf rund 171.000 Fahrzeuge zu.

Bei den deutschen Autobauern legte BMW knapp sechs Prozent zu auf 35.600 Autos, Mercedes/Smart acht Prozent auf 29.380. Der Absatz der Wolfsburger Kernmarke VW schrumpfte hingegen binnen Jahresfrist um ein Fünftel auf knapp 29.000, weil der Passat sich nicht mehr so gut verkauft. Die VW-Oberklassetochter Audi steigerte ihre Auslieferungen dagegen um 23 Prozent auf knapp 17.000. Der ebenfalls zu dem Wolfsburger Marken-Imperium gehörende Sportwagenbauer Porsche legte um elf Prozent zu und verkaufte damit 4102 Fahrzeuge.

 

Weitere Themen
Kursänderung: BMW beschließt drastisches Sparprogramm

An Qualität gespart: Zahl der Rückrufaktionen nimmt zu

Deutsche Autobauer sind abhängig vom Absatz in China

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Werner sagt:

    VW hat noch nie mehr als 1-2% der Autos in den USA verkauft !!i
    Das hat man den Deutschen nur nie gesagt !

  2. nein sagt:

    man sollte auch mal einen politisch korrekten namen für Volkswagen finden.

    ich schlage da „MitbürgerInnenwagen“ vor