Google und Guardian wehren sich erfolgreich gegen Lösch-Aktionen

Das britische Online-Medium Guardian hat erfolgreich gegen die Löschung seiner Artikel aus den Google-Suchergebnissen protestiert. Einige zuvor gelöschte Links stellte die Suchmaschine wieder her. Das Recht auf Vergessen lässt sich nicht so leicht umsetzen, wie es vom Europäischen Gerichtshof verlangt wird.

Google löscht im Zusammenhang mit dem Gerichtsentscheid zum „Recht auf Vergessen“ mehrere Verlinkungen zur britischen Zeitung „Guardian“ nun doch nicht. Der US-Konzern nahm am Donnerstag seine frühere Entscheidung nach Protesten der Zeitung wieder zurück. Die Links zu den Artikeln des Guardian werden nun wieder in den Google-Suchergebnissen angezeigt.

Das zeigte Googles Probleme, das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestärkte „Recht auf Vergessen“ umzusetzen. Aktuell ging es um Berichte der Zeitung über einen Schiedsrichter, der im Zusammenhang mit einer Entscheidung in einem Fußballspiel gelogen hatte. Wer den Antrag auf Löschung stellte, war unklar.

Andererseits stellte Google Verweise zu einem Bericht des britischen Senders BBC über die Entlassung des früheren Merrill-Lynch-Chefs E. Stanley O’Neal nicht wieder her. O’Neal hatte nach Milliarden-Verlusten der Bank seinen Hut nehmen müssen.

Der EuGH hatte im Mai entschieden, dass der Konzern unter bestimmten Umständen Verweise auf Internetseiten mit sensiblen persönlichen Daten aus der Liste der Suchergebnisse löschen muss (hier). Kurz nach dem Urteil hatte Google bereits rund 70.000 Anträge auf Löschung erhalten und arbeitet sie inzwischen ab. Google kontrolliert rund 90 Prozent der Online-Suche in Europa.

Die Nichtregierungsorganisation Electronic Frontier Foundation erklärte, es gebe zumindest einige unpraktikable Vorgaben des Urteils. So könne es durch den Antrag auf Löschung ungewollt möglicherweise eine erhöhte Aufmerksamkeit auf eine Person gegen. Die Organisation setzt sich unter anderem für den Schutz von Persönlichkeitsrechten im Netz einsetzt.

Auch deutsche Politiker werden nun wohl doch nicht so schnell ihr „Recht auf Vergessen“ von Google einfordern können. Bestrebungen der Bundesregierung dazu sind seit geraumer Zeit im Gange (hier).

 

Mehr zum Thema
Telekom und SAP locken Mittelstand in die Cloud

Unternehmen wollen Ausgaben für Cyber-Sicherheit verdoppeln

Yahoo übernimmt Kurznachrichten-Dienst Blink mit Selbstlöschfunktion

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.