Bundesregierung: Genehmigung von Fracking steht kurz bevor

Die Regierung will Fracking in tiefen Gesteins-Schichten erlauben. Dadurch öffnet sich der gefährlichen Gasförderung Tür und Tor. Fracking kann Erdbeben auslösen und das Grundwasser verseuchen. Die Opposition plädiert daher für ein ausnahmsloses Verbot der Gasfördermethode.

Die Bundesregierung hat Eckpunkte zur umstrittenen Schiefergas-Förderung („Fracking“) vorgelegt, mit denen ein breiter Einsatz der Technologie wie in den USA verhindert werden soll. In flacheren Gesteinschichten wie Schiefer oder Kohleflözen unter 3.000 Metern soll unkonventionelles Fracking so über das Wasserhaushaltsgesetz verboten werden, heißt es in den am Freitag verschickten Eckpunkten an die SPD-Fraktion, die Reuters vorliegen. Darauf haben sich Umwelt- und Wirtschaftsministerium verständigt.

Erlaubt bleiben soll demnach das bereits seit Jahrzehnten in Deutschland eingesetzte konventionelle Fracking in tiefen Gesteinschichten. Allerdings soll Fracking jeglicher Art in Wasserschutz- und Wassereinzugsgebieten untersagt werden. Den Ländern soll zudem ermöglicht werden, weitere Regelungen in Eigenregie zu erlassen.

Mittels des unkonventionellen Frackings in flacher gelegenen Gesteinen haben die USA neue Reserven an Gas und Öl erschlossen (hier). Dadurch sind die Energiepreise gesunken und das Land hat sich unabhängig von Gas-Importen gemacht. Bei dieser Form des Frackings wird ein Gemisch aus Wasser, Chemikalien und Sand unter hohem Druck ins Gestein gepresst und in großer Tiefe auch horizontal gebohrt. Damit werden bisher unerschlossene Gas-Blasen frei gesetzt. Die Umweltfolgen vor allem für das Grundwasser gelten aber bisher als kaum erforscht (hier).

Die Opposition warf der Regierung vor, entgegen den Behauptungen auch unkonventionelles Fracking letztlich in Deutschland doch möglich zu machen. Das Konzept sei daher kurz vor dem Wochenende und am Tag des WM-Viertelfinales vorgestellt worden, um möglichst wenig Aufsehen zu erregen. Unter dem Deckmantel eines angeblichen Verbots mache man Fracking dennoch zu großen Teilen möglich. Die erheblichen Risiken seien zudem mit den vorgeschlagen Auflagen nicht auszuschließen, sagte Linken-Experte Hubertus Zdebel. „Fracking muss ohne jegliche Ausnahmen verboten werden.“ Auch Grünen-Vize-Fraktionschef Oliver Krischer verlangte ein klares Verbot ohne jegliche Schlupflöcher.

 

Mehr zum Thema

Fracking-Boom schwächt russische Außenpolitik langfristig

Sieg der Energie-Lobby: Brüssel macht den Weg frei für Fracking

Think Tank: EU-Kommission ist bei Klimapolitik gescheitert

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. lichtkr.s. sagt:

    fracking verursacht erdbeben, verseuchtes wasser, und noch vieles mehr.

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    Fracking ist Umweltpolitik Made in USA – so wie mit den Indianern, Büffeln und den Sklaven, so geht man um auch mit dem Rest der Welt. Die gute Nachricht: sogar SPIEGEL meldet, die Mehrheit der Deutschen hat die Nase gestrichen voll von Uncle Sam: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-deutsche-wollen-groessere-unabhaengigkeit-von-den-usa-a-979432.html MEINE PROGNOSE: würde Putin gegen Merkel antreten, würde er gewinnen.

  3. Rasmus sagt:

    Fracking zu verbieten ist unsinnig. Deutschland ist ein rohstoffarmes Land und das Volk möchte einen hohen Lebensstandard beibehalten.
    Es muß das Fracking weiter erforscht werden, um mit unschädlichen Mitteln die Förderung
    der Rohstoffe durchzuführen.
    Ein Verbot wäre genauso unsinnig wie der panische Atomausstieg und die Verteufelung des Transrapid.
    Statt den technischen Fortschritt zu wählen entscheidet sich das deutsche Volk lieber für die Ausnutzung des Sozialsystems der hochqualifizierten Zuwanderer.

    Nach weiterem Abnehmen des Lebensstandards wird sich die Volksmeinung ändern!

    • müller sagt:

      Fracking weiter erforschen, um mit UNSCHÄDLICHEN Mitteln die Förderung der Rohstoffe durchzuführen.
      Und genau das ist es, was nicht geschehen wird, weil US-Firmen und andere nur schnelles Geld machen wollen. Der Schaden an der Umwelt bleibt hier!

    • Lenny sagt:

      …Deutschland ist ein rohstoffarmes Land und das Volk möchte einen hohen Lebensstandard beibehalten….

      Ein hoher Lebensstandard..woran macht man das fest?.. Das Leben in einer kaputten, krankmachenden Umwelt ist erbärmlicher als ein ärmlicheres Leben in einer gesunden Umwelt.

  4. Gustav sagt:

    Ein paar US-Firmen und ihre Besitzer von der Finanzmafia machen Druck auf die Politiker und die Vasallen gehorchen, wie immer wenn es um Geld und Profit geht. Die Umwelt oder die Menschen sind denen völlig egal. Gas-Fracking wird kommen und man wird uns erklären wie gut das für uns sei, denn es mache uns unabhängig von russischem Gas. Dass es uns aber abhängig macht von US-Finanzoligarchen und die Preise steigen werden, das wird geflissentlich verschwiegen. Wie lange lassen wir uns noch von den eigenen Polit-Vasallen verarschen?