„Airpod“: Produktion des ersten luftangetriebenen Autos geht in Serie

Fahrzeuge mit Druckluftantrieb könnten das Verkehrsbild von Grund auf verändern. Auf Sardinien geht nun das erste Druckluft-Auto in die Serienproduktion. Der AirPod hat keinerlei schädlichen Emissionen, eine Spitzengeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern und bietet Platz für die ganze Famile.

Das von dem französischen Ingenieur Guy Nègre entwickelte und mit komprimierter Luft angetriebene Citycar „AirPod“ soll jetzt in Serienproduktion gehen. Für Fertigung und Vertrieb hat sich in Cagliari eine Gruppe aus sardischen Unternehmern formiert. Die von ihnen gegründete Herstellerfirma Airmobility wird in diesem Herbst im Werk von Bolatana bei Nuoro mit der Montage beginnen.

Der AirPod wurde vom französisch-luxemburgischen Unternehmen Mdi entwickelt und bietet Platz für bis zu drei Erwachsene und ein Kind. Das Zero-Emissions-Auto soll 2015 auf den Markt kommen und ist erstmal für Carsharing und Unternehmensflotten gedacht. Danach erfolgt die Vermarktung für den Massenmarkt.

Das nur 2,13 Meter lange und 275 Kilogramm leichte Kleinfahrzeug ist mit einem 300 Bar-Kompressor ausgestattet. Mit dem sieben Kilowatt starken Zweizylinder-Motor wird eine Spitzengeschwindigkeit von 80 Stundenkilometer und eine Reichweite von 120 Kilometern erzielt. In der auch mit einem Motorradführerschein fahrbaren Vier-Kilowatt-Version hingegen sind es 45 Stundenkilometer bei ebenfalls 120 Kilometern Reichweite.

Je nach Art der Betankungstechnik belaufen sich die Fahrtkosten im Stadtverkehr zwischen 0,50 und 1,50 Euro je 100 Kilometer Wegstrecke. „Der CO2-Ausstoß fällt im Vergleich zu traditionellen Fahrzeugen mit ähnlicher Motorleistung drei Mal niedriger aus und die Emission von Stickoxiden liegt bei Null“, betont Werksleiter Massimo Locci.

Die aus Glasfaser und Polyesterharz bestehende Karosserie zeichnet sich im Verhältnis zur herkömmlichen Stahlkarosserie durch ihr bis zu vier Mal höheres Absorptionsvermögen aus. So bleibt das Fahrzeug auch bei einem Crash trotz der ökologischen Bauweise sehr sicher.

Gesteuert wird das Fahrzeug serienmäßig über einen Joystick, der auf Wunsch durch das klassische Lenkrad ersetzt werden kann. Auffallend sind neben dem futuristischen Design und der reichlichen Innenausstattung die große Vordertür und die Heckklappe. Standardmäßig sind die vier Scheibenbremsen und das automatische Drei-Gang-Getriebe.

Neben dem bis zu 470 Liter großen Laderaum steht auch ein 30 Liter großes Kühlfach zur Verfügung. „An der Herausforderung einer korrosionsfreien Leichtbauweise arbeiten wir weiter“, so der italienische Ingenieur abschließend. Derzeit würden nämlich natürliche Baustoffe wie Sisal und Leinen als Alternative zur teuren Kunststoffkarosserie getestet.

Das auf Lizenz der Luxemburger Motor Development International montierte Fahrzeug soll in der Basisversion 7.500 Euro kosten. Neben dem zweisitzigen Standardmodell sind auch Bauvarianten als Pickup, MaxiCargo und Golf erhältlich. Anders als das von der indischen Tata ebenfalls auf MIDI-Lizenz montierte Fahrzeug soll der sardische AirPod für den europäischen Markt produziert werden.

Die Produktion auf Sardinien soll der angeschlagenen Wirtschaft der Region wieder Auftrieb geben. Wenn das Projekt nach dem ersten Rollout des Fahrzeugs erfolgreich ist, sind weitere kleine Fabriken in der Region geplant, um so mehr Arbeitsplätze für die 1,6 Millionen Einwohner zu schaffen. In Bolotana sollen pro Jahr 2.000 Fahrzeuge produziert werden.

Die größte Ersparnis dieser innovativen Technologie kann jedoch an der Tankstelle und im Geldbeutel der Fahrzeugbesitzer festgestellt werden. Obwohl Preis und Leistung stimmen, ist noch das Problem des Ladevorgangs zu klären, da mit normalem Hausstrom die Ladezeit etwa 7 Stunden betragen würde, was die Leistung des Autos deutlich einschränkt. Wenn es in Italien jedoch spezielle Ladestationen geben würde, um die AirPods mit Druckluft zu betanken, dann kann das Fahrzeug in 3 Minuten aufgeladen werden. Erste Ladestationen sollen an Tankstellen, Shopping-Centern, Bahnhöfen und anderen strategisch wichtigen Orten entstehen.

Druckluftautos befinden sich seit 10 Jahren in der Entwicklung bei dem luxemburgischen Unternehmen MDI. Die umweltfreundlichen Motoren verarbeiten komprimierte Luft, die unter Hochdruck im Fahrzeugtank gespeichert wird. Bisher reicht die Energie solcher Kleinfahrzeuge nur für den Stadtgebrauch und für Industrietraktoren, die auf ein besonders hohes Drehmoment angewiesen sind, ansonsten aber relativ wenig Energie verbrauchen.

„Die Idee ist großartig. Die Luft, die als Abgas aus dem Fahrzeug kommt, ist wegen der effektiven Filtertechnik sogar sauberer als die Druckluft, die hineingesteckt wird“, sagte Udo Hannemann vom Arbeitskreis Alternative Produktion Bremen der IG Metall. Der Schadstoffausstoß ist sehr gering, der Verbrauch liegt bei ca. zwei Litern pro 100 Kilometer.

Einen Führerschein braucht man nicht, um ein Druckluftauto zu bedienen, solange man eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 45 Kilometer pro Stunde einhält. Das platz- und energiesparende Vehikel soll den Straßenverkehr revolutionieren und die Luftqualität in Metropolen verbessern.

Dennoch muss die Entwicklung des Druckluftautos in Europa der starken Konkurrenz der Elektrotechnologie begegnen. Die Lithium-Ionen-Akku-Motoren sind mittlerweile ausgereift, so dass weniger mechanische Komponenten benötigt werden, die den Verschleiß des Vehikels geringer halten als bei Fahrzeugen mit Druckluftantrieb.

Daher ist eine Weiterentwicklung der Druckluftbetankung der nächste Schritt, bevor die Massenproduktion Sinn macht „Durch eine Erhöhung des Drucks in den Tanks könnte die Reichweite noch um einiges erhöht werden. Tanks, die über 800 Bar aushalten, sind eigentlich verfügbar”, so Hannemann. Das könnte die Reichweite pro Tankfüllung um das Vierfache steigern und somit die Lücke zu Elektroautos schließen.

 

Mehr zum Thema

Daimler will autonom fahrenden Lkw auf den Markt bringen

Markt für vernetzte Autos wächst jährlich um 30 Prozent

Superstahl: Fahrzeuge der Zukunft werden leichter und sicherer

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Löwe sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Fahrzeuge, mit Druckluftantrieb, werden die Zukunft, in der Fahrzeugindustrie, bestimmen.
    Ich selbst würde gern ein Servicefahrzeug (Einsatz ~ 60Tkm/Jahr) mit diesem Antrieb nutzen. Jedoch mit eingebautem Kompressor, zum problemlosen Auftanken der Luft.
    Ein normaler Elektroanschluß (230V; 10A) ist unterwegs kein Problem. Im Fahrzeug sollte jedoch eine Anzeige der Stromentnahme, mit Eingabemöglichkeit des jeweiligen kW-Preises, beim Tanken, vorhanden sein. Das ermöglicht jegliche Zahlung der Energiemenge vor Ort.
    MfG >>U BK<< Ing.J.Löwe

  2. biersauer sagt:

    Ärgstes Hindernis – diese teure und leistungsstarke Hochdruckpumpe. Dazu kommt der große und schwere Druckbehälter. Es sind ja keine Gewichte angegeben,
    Der Druckluftmotor ebenfalls wartungsintensiv.
    +Diese Schachtel kann allerdings einfach auf Elektro umgerüstet werden, weil Strom ist ebenso billig wie Luft.

  3. Benjamin sagt:

    Macht sich denn eigentlich keiner Gedanken wie diese Druckluft erzeugt wird und wieviel Energie dabei verbraucht wird? Und vor allem, wodurch wird diese Energie erzeugt?? Leider gibt dieser Artikel keinen Aufschluss darüber…

    Klingt wieder mal wie eine Milchmädchen Rechnung.. Beim Fahren wird nur Druckluft verbraucht..aber wieviel Öl, Kohle, oder Atomenergie aufgewendet wird um diese zu erzeugen bleibt mal wieder Nebensache.. Schade

  4. ungefragt sagt:

    klingt interessant,

  5. Rudolf Steinmetz sagt:

    Die deutschen Autobauer werden das sicher bald via Brüssel verbieten lassen heiligs` Bleche!

  6. Sylvia sagt:

    Wäre toll, wenn das Auto sich durchsetzten könnte.

    Wurde auch langsam mal Zeit, das so ein PKW auf den Markt kommt, dann kommt endlich Bewegung in der Autoindustrie.

    Ich würde mir das Auto sofort für den Stadtverkehr kaufen.

  7. webmax sagt:

    Tolle Idee, Innovation zum günstigen Preis und hoher Wirtschaftlichkeit im Betrieb.
    aber man sitzt auf einer rollenden Bombe, die auf drei Kilometer im Umkreis keine Fensterscheibe verschont…

  8. Michael aus dem Paradies sagt:

    Wieso müssen Ökoautos immer so hässlich sein?

  9. Gerhard sagt:

    Patent-Motorwagen „Velociped“ von Benz
    Im Jahr 1886 erfand Karl Friedrich Benz in Mannheim eine dreirädrige Kutsche ohne Pferde. Von 1,5 PS steigert Benz die Motorkraft 1896 auf 2,75 PS, 1899 gar auf gewaltige 4,5 PS.

    Damals wurde er für diese unsinnige Idee ausgelacht. Wofür sollte das gut sein?

    Das ist bis heute so!

  10. Werner sagt:

    Lachhaft !!
    Nur für DMN / DWN (und deren Leserschaft ) geeignet . Ha , ha .

    • lamda sagt:

      wie wäre es statt kollektiver Beleidigung intelligenter Leser mit konstruktiven Diskussionsbeiträgen ? Druckluft ist doch ein geniales Energiemedium auch für Pkws und mit dieser Druckluftmethode könnte man bestimmt auch Ihr Gehirn auf die Größe einer Erbse aufpumpen.

    • Rudolf Steinmetz sagt:

      Bei Werkseisenbahnen taten lange Zeit Pressluftlokomotiven klaglos ihren Dienst, bis, ja bis der gesamte Bahnbetrieb verstrom & verdieselt war, Rockefeller sei Dank, oder?