Großbritannien will mehr Einfluss bei Firmen-Übernahmen

Die Briten wollen mehr Mitsprache bei Auslandsübernahmen. Wirtschaftsminister Vince Cable Minister kündigt ein neues Gesetz an. Ausländische Firmen sollen zu verbindlichen Zusagen einer Übernahme verpflichtet werden. Anstoß für das Vorhaben war der Übernahme-Poker um den französischen Industriebetrieb Alstom.

Nach Frankreich will auch Großbritannien eine größere Mitsprache der Regierung bei Übernahmeofferten aus dem Ausland für heimische Firmen. Wirtschaftsminister Vince Cable kündigte am Sonntag eine Gesetzesverschärfung an. Demnach sollen die Kaufinteressenten zu verbindlichen Zusagen gezwungen werden können. Im Blick hat Cable Vorhaben, die im öffentlichen Interesse liegen, zum Beispiel Investitionen in Forschungsstandorte. Als Möglichkeit nannte er in einem BBC-Interview die Einführung von Geldstrafen, um ein Druckmittel in der Hand zu haben.

Auslöser des Vorstoßes ist der Übernahmeversuch des US-Pharmariesen Pfizer, der AstraZeneca für rund 118 Milliarden Dollar schlucken wollte. Doch der umworbene Rivale lehnte die Offerte ab. Auch in der britischen Politik und der Wissenschaft gab es Widerstände, da Stellenstreichungen und eine Schwächung der heimischen Pharmaforschung befürchtet wurden (mehr hier).

Weitreichende Eingriffsmöglichkeiten der Regierung bei Übernahmen gibt es bislang nur zur Wahrung der Medienvielfalt und der Finanzstabilität. Die Gesetzesänderungen könnten Cable zufolge rasch auf den Weg gebracht werden. Sie sollen nun mit dem britischen Übernahmeausschuss diskutiert werden. Das Gremium überprüft Zukäufe und Fusionen, an denen heimische Unternehmen beteiligt sind. „Es gibt einen Interpretationsspielraum in den bestehenden Vorgaben, und wir wollen die Sache so angehen, dass es kein Entrinnen gibt“, erläuterte der Minister.

In Frankreich hat der Übernahmepoker um den Industriekonzern Alstom bereits zu Änderungen geführt. Die Regierung in Paris setzte kurzerhand per Dekret durch, dass sie ein Vetorecht in strategisch wichtigen Branchen hat. Um Alstom buhlten Siemens und der US-Rivale General Electric, der am Ende das Rennen machte (hier).

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.