Bundestagswahl 2017: CDU-Generalsekretär plädiert für schwarz-grünes Bündnis

Für die kommende Bundestags-Wahl 2017 zeichnet sich offenbar ein Bündnis zwischen den Grünen und der CDU ab. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagt, dass das Projekt gelingen könne, wenn die Grünen „sich bisschen ein die Mitte bewegen.“ Doch Grünen-Parteichefin Simone Peter warnt vor einer voreiligen Debatte.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber will dafür arbeiten, dass 2017 ein schwarz-grünes Bündnis auf Bundesebene zustande kommen kann. „Wenn die Grünen sich ein bisschen in die Mitte bewegen und ihre Scheu vor der Union ablegen, kann das 2017 funktionieren“, sagte Tauber der Zeitung „Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. „Und wenn ich etwas dazu beitragen kann, werde ich das tun.“ Tauber sagte, die Koalition von CDU und Grünen in Hessen arbeite sehr erfolgreich. Sein Wunschpartner bleibe aber die FDP, der er ein Comeback zutraue.

Der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, warnte seine Partei davor, eine Koalition mit der Union auf Bundesebene auszuschließen. Die Grünen müssten eigenständiger werden, sagte Kretschmann derselben Zeitung. „Ausschließeritis, die mit ideologischen Resten behaftet ist, sollten wir mal hinter uns lassen.“ Ob sich Schwarz-Grün bewähre, werde man in Hessen sehen. Kretschmann, der in Baden-Württemberg mit der SPD regiert, gilt seit langem als Befürworter einer schwarz-grünen Regierung.

Die Grünen-Parteichefin Simone Peter warnte im ZDF-Sommerinterview vor voreiligen Debatten. „Wir wollen, dass an uns niemand mehr vorbeikommt – im Bund und in den Ländern“, sagte sie. Erst nach der Bundestagswahl 2017 sollten die Grünen festlegen, mit welcher Partei dann die Schnittmengen am größten seien.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. G.N. sagt:

    Finde ich gut, dann geht es mit Deutschland noch schneller als bisher in Richtung Ende und Chaos! Die CDU ist krank, genauso wie alle anderen etablierten Parteien.
    Keine Stimme mehr für solche „Spinner“! Es wird Zeit für einen erneuten Wandel in Richtung „Normalität“ (und nicht doofes Geschwafel über Rechts und Links, denn hier stehen wichtige Sachentscheidungen an), nachdem in den 80er Jahren ein Wertewandel vollzogen worden ist, der Deutschland bislang nur geschadet hat.Es wird Zeit für eine gesunde Deutschlandpoltik zum „Wohle des Volkes“!

  2. M.Plachetka sagt:

    Die Grünen sind die letzten, die ich in einer Koalition sehen möchte. Die sind schon zu oft auf der transaltlantischen Brücke (Bilderberger) promeniert. Deshalb haben die Grünen auch jetzt schon die größte Schnittmenge mit der unseligen CDU.
    Man muß sich mal vor Augen halten, dass dies mal eine pazifitische und umweltverteidigende Partei war. Lange her, seit Fischer mit Albright regiert hat. Ich kann sie nicht mehr ertragen, diese sog. „Gutmenschen“. Nur noch US-gebürstete Parteifunktionäre.

  3. Katholik sagt:

    Wahlprogramm der CDU: Hauptsache, an der Macht bleiben.

    Wieso nicht mal mit der Linkspartei koalieren?

    Passt insgesamt zur durchgegenderten sozialistischen Abtreibungspartei CDU,

    deren Ziel nur noch in der Auflösung Deutschlands mithilfe von Europa und

    islamischer Millionen-Massen-Einwanderung besteht.

  4. Kulleraugen sagt:

    dann haben wir unser Kriegbündnis

  5. Rudolf Steinmetz sagt:

    Grün + Schwarz = Braun.

  6. Steve sagt:

    Hoffentlich sind alle diese genannten bis dahin obsolete

  7. Kowalski sagt:

    Darauf kann es nur eine Reaktion geben-AfD wählen! Ich wähle nicht CDU, um grünen Wirrköpfen in die Regierungsverantwortung zu helfen!