Juncker will eigenen EU-Kommissar für Finanzmärkte

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will ein eigenes Ressort für Finanzmärkte schaffen. Ein eigener Kommissar soll eigens für die Finanzmärkte zuständig sein.

In der neuen EU-Kommission soll es einem Magazinbericht zufolge einen Kommissar geben, der eigens für die Finanzmärkte zuständig ist. Die Wirtschaftswoche berichtete am Samstag unter Berufung auf EU-Kreise: „Der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will ein eigenes Ressort für Finanzmärkte schaffen.“ Die Neuverteilung der Aufgaben in der Kommission stoße in der Bundesregierung auf große Zustimmung. Bisher war der Franzose Michel Barnier als Binnenmarktkommissar auch für die Finanzmärkte zuständig.

In dem Sektor stehen gewaltige Reformen an. Die angestrebte Bankenunion, mit der die Steuerzahler in der Euro-Zone künftig besser vor den Folgen von Finanzkrisen geschützt werden sollen, ist aus Sicht der Bundesregierung das größte wirtschaftliche Projekt in Europa seit Einführung des Euro. Zu dem Vorhaben gehört die gemeinsame Aufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB), die im November ihre Arbeit aufnehmen soll. Zweiter Pfeiler ist ein Abwicklungsmechanismus für marode Geldhäuser, der nach langem politischen Tauziehen in den kommenden Jahren entstehen soll.

Der neue Kommissionspräsident Juncker soll bis zum EU-Gipfel Ende August sein Konzept für die Besetzung der neuen Kommission vorlegen. Die 28 nationalen Regierungen sollen deshalb bis Ende Juli ihre Kandidaten nominieren.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. H.R.Vogt sagt:

    vernünftiger Vorschlag, aber wird diesen Posten bekommen?

    Sicherlich nicht Bernd Lucke:-)

  2. Peter sagt:

    Juncker will ihn nicht, sondern die hedgefonds im Hintergrund. Völlig unglaubwürdig diese EU. Völlig am Volk vorbei. In Brüssel alleine sitzen 14000 Lobbyisten. Es wird hoffentlich bald ein Millionen-Marsch auf Brüssel stattfinden um diese Idioten aus Ihrem Paralleluniversum wieder in die Realität zu befördern. Martin Schulz war erst Buchhändler und dann Bürgermeister von Würselen, wo er ein Spaß-bad plante welches jetzt tiefrote Zahlen schreibt. Dieser Dilettant will nun 500 Millionen Europäer führen?? Die EU ist einfach ein Projekt von einigen schwer reichen Familien. Um nicht die Völker zufragen, lassen diese dann dann lediglich ein paar EU Kommissare antanzen.

  3. Wutbürger sagt:

    Bin mal gespannt wieviele Lügen dieser uns wieder auftischt!

    • Toni sagt:

      Sie haben Juncker&Co doch gewählt und nun haben Sie diese Leute an der Spitze… oder waren Sie nicht wählen? Dann schreien Sie nicht so rum mit „nur halben“ Sätzen und lesen die Artikel oder Beiträge in den Zeitungen ganz. Kann sein, dass Sie dahinter kommen warum manchmal gelogen werden musste.