Deutsche Post kündigt harten Kurs bei Tarifverhandlungen an

Mitarbeiter bei der Deutschen Post erhalten doppelt so viel Gehalt wie die der Konkurrenz. Das Unternehmen warnt daher bereits jetzt vor „unangenehmen Fragen“ bei den nächsten Tarifverhandlungen. Geplant seien niedrigere Gehälter für neue Mitarbeiter.

Die Deutsche Post erwartet offenbar schwierige Tarifverhandlungen im kommenden Jahr. Das Unternehmen zahle Mitarbeitern teilweise doppelt so viel wie Wettbewerber, sagte Konzernchef Frank Appel der Süddeutschen Zeitung laut Vorabmeldung. „Deshalb werden wir uns damit beschäftigen müssen, ob neue Mitarbeiter das gleiche Gehaltsniveau haben können wie die, die schon 30 Jahre dabei sein.“

Auch heutige Mitarbeiter könnten ihren Beitrag zur Kostensenkung leisten. „Das wird nicht allen gefallen“, sagte Appel. Das Kernproblem sei, dass der Umsatz in Deutschland wachse, aber nicht der Profit. Die Gewinne müssten aber steigen, damit der Konzern investieren und neue Arbeitsplätze schaffen könne. „Das wird unangenehme Fragen aufwerfen.“

Die Deutsche Post ist einer der größten Arbeitgeber der Welt und beschäftigt nach eigenen Angaben 480.000 Menschen. 42 Prozent von ihnen arbeiten in Deutschland.

Über ein höheres Briefporto will der Konzern nach Appels Worten im Herbst entscheiden. Er habe keinen Zweifel, dass die Bundesnetzagentur einen Antrag genehmigen würde, sagte der Manager. Der Chef der Behörde, Jochen Homann, hatte in diesem Monat gesagt, der Spielraum für eine „sinnvolle Preismaßnahme“ sei zu gering – es sei denn, die Post senke die Gebühren für andere Sendungsformate.

 

Weitere Themen

Studie: Anteil des Online-Handels wächst auf 40 Prozent

Kartellamt: Deutsche Post behindert Wettbewerber

Kunden sollen Rücksendekosten beim Online-Shopping tragen

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.