Deutsche Exporte nach Russland brechen ein

Die Exporte nach Russland brechen von Monat zu Monat stärker ein. Im Mai gab es einen Rückgang von 17,5 Prozent, im April waren es bereits -16,9 Prozent. Werden die Sanktionen durch den Westen weiter verschärft, wird sich die Situation weiter verschärfen.

Die deutschen Exporte nach Russland sind zuletzt immer stärker zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, gab es im Mai ein Minus von 17,5 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Im April betrug der Rückgang noch 16,9 Prozent, im März 7,2 Prozent. Die Einfuhren aus Russland – vor allem Gas und Öl – legten im Mai dagegen 3,1 Prozent zu auf 3,2 Milliarden Euro. Im Zuge des Ukraine-Konflikts könnte der Handel zusätzlich beeinträchtigt werden.

Russland drohen nun auch Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union (mehr hier). Im Visier stehen die Bereiche Rüstung, Kapitalmärkte, Energietechnologie sowie Güter für die zivile und militärische Nutzung.

Die Firmenchefs in Deutschland werden wegen der Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten immer skeptischer. Das Barometer für das Geschäftsklima sank im Juli überraschend deutlich um 1,7 auf 108,0 Zähler (mehr hier).

Der Chef des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, warnte, zusätzliche Strafmaßnahmen träfen nicht nur Russland, sondern auch die deutsche Wirtschaft. Eine Liste der größten deutschen Unternehmen in Russland finden sie hier.

 

Mehr zum Thema

Russland stoppt Einfuhr von Milch und Käse aus der Ukraine

EU weitet Sanktionsliste gegen Russland aus

Merkel: EU muss schnell Sanktionen gegen Russland verhängen

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. cashca sagt:

    Schon seltsam das gAnze.
    Die EU erweitert Sanktionen gegen Russland, dann wundert sie sich, das die Wirtschaft einbricht.
    Sie wird noch weiter einbrechen, wenn die Sanktionen ausgeweitet werden.
    Die begreifen nicht , das dieser Schuss nach hinten losgeht.
    Wer zahlt jetzt wohl die Zeche? Putin oder die EU geistlosen Schwätzer.?
    Putin braucht nur abzuwarten, bis der EU die Luft ausgeht.
    Die EXISTENZGRUNDLAGEN der Russen bleiben auch mit Sanktionen erhalten.
    Für Tausende EU Bürger kann es aber Existenzvernichtung bedeuten.
    Der Westen soll mal über seine eigene Dummheit nachdenken, statt mit Putin Katze und Maus zu spielen. Putin ist denen geistig haushoch überlegen.

    Die EU wird sich abgewöhnen müssen,, das sie nur will und fordert. Es heißt nur , wir wollen, wir fordern , dass sie kommandiert und Putin hat zu gehorchen.
    Was maßen die sich eigentlich an? Ist Putin etwa ein UNTERTAN der EU/USA.?

    Und nochwas, so sehr sie auch provozieren, der Putin will und will einfach nicht in die Falle laufen, der will einfach den ersehnten Krieg nicht anfangen.
    Zu dumm aber auch für die USA! Da werden sie sich wohl noch was einfallen lassen müssen.