Ausbau der Erneuerbaren Energien geht schneller voran

Der Bau neuer Windparks und die günstigen Wetterbedingungen steigern den Ökostromanteil am Stromverbrauch in Deutschland. Zudem führen Verunsicherungen nach der Novelle des EEG-Gesetzes zu Vorzieheffekten beim Windkraftausbau.

Der Ökostromanteil am Stromverbrauch ist in Deutschland im ersten Halbjahr auf Rekordhöhe gestiegen. Begünstigt wurde diese Entwicklung nicht nur durch den Bau neuer Anlagen sondern auch durch günstige Wetterbedingungen, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag mitteilte. So erreichte der Anteil der regenerativen Energien am Brutto-Inlandsstromverbrauch nach ersten Erhebungen des BDEW 28,5 Prozent. Zweitgrößter Lieferant waren Braunkohlekraftwerke, deren Anteil am Verbrauch wie im Vorjahr bei rund 25 Prozent lag, gefolgt von der Kernenergie mit 15,4 (Vorjahr: 15,1) Prozent.

Der Erdgas-Anteil wie auch der aus Steinkohlekraftwerken ging dagegen auf 9,8 (11,4) beziehungsweise 18 (19,7) Prozent zurück. Insgesamt schrumpfte der Stromverbrauch im ersten Halbjahr um fünf Prozent auf 268 Milliarden Kilowattstunden.

Ziel der Bundesregierung ist es, den Ökostromanteil am Verbrauch bis 2020 auf 40 bis 45 Prozent zu steigern und bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent (mehr hier).

EEG-Novelle nährt Boom beim Windkraft-Ausbau

Die Unsicherheit über anstehende Änderungen im Fördersystem für erneuerbaren Energien hat zu einem Neubau-Boom für Windkraft-Anlagen an Land geführt. Im ersten Halbjahr wurden nach Angaben der Branchenverbände BWE und VDMA hierzulande Anlagen mit einer Leistung von 1.723 Megawatt (MW) neu installiert – ein Zuwachs um Zwei Drittel gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr könnte ein Rekord von 3.300 bis 3.700 MW erreicht werden, nach knapp 3.000 im Vorjahr. Das Bundesland mit den meisten Anlagen bleibt Niedersachsen mit 5.530 Stück, am meisten forcierte zuletzt Schleswig-Holstein.

„Die Situation in der Windenergie ist von der Ausweisung neuer Flächen in mehreren Bundesländern geprägt, was einen Nachfrageimpuls ausgelöst hat“, sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Hermann Albers. Zudem habe die ab Anfang August greifende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit seinen Änderungen im Fördersystem Vorzieheffekte ausgelöst (mehr hier).

„Zum Jahresende werden voraussichtlich fast 26.000 Anlagen mit einer installierten Leistung von mindestens 37.000 MW ins deutsche Stromnetz einspeisen können“, sagte Albers voraus. 2015 dürfte sich der Zubau zwar auf rund 3.000 MW abschwächen – was aber immer noch über der Orientierungsgröße der Regierung von 2.500 MW liegt.

Albers und sein Kollege Lars Bondo Krogsgaard vom Vorstand von VDMA Power Systems beklagten eine tiefe Verunsicherung in der Branche angesichts immer rascherer gesetzlicher Änderungen, wie etwa durch die jetzt bereits angelaufenen Debatte über die nächste Reform des EEG. Albers hat starke Vorbehalte gegen den Ersatz des Systems fester Einspeisevergütungen durch ein Ausschreibungssystem. Krogsgaard sprach von einer Fülle von Fragen, die die Politik offenlasse und die Investoren verunsicherten. Die immer rascheren Gesetzesänderungen passten nicht mehr zu den Entwicklungszeiträumen in der Branche, lautete ein Kritikpunkt.

Vom Gesamtbestand an Windenergieanlagen entfallen auf die nördlichen Bundesländer 42 Prozent, auf die mittleren 45 Prozent und auf die südlichen trotz Steigerungen nur 13 Prozent.

 

Mehr zum Thema

Merkel gibt „deutsche Debatte“ bei Energiewende auf

Strompreise in Deutschland weichen bis zu 25 Prozent voneinander ab

EU: Industriebetriebe müssen Ökostromförderung teilweise zurückzahlen

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans Kolpak sagt:

    Wenn in der BRD der letzte Industriebetrieb abgeschaltet ist und keine elektrische Waschmaschine mehr läuft, dann werden alle verstehen, dass nachts keine Sonne scheint, der Wind ständig schwankt und Wechselstrom fließen muss. Für ein stabiles Verbundnetz gibt es auch keine Gleichspannungsspeicher. Siehe http://www.NAEB.tv

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  2. Jörg sagt:

    einfach mal suchen nach IFO “ Energiewende ins Nichts“

  3. ichweissnix sagt:

    Das verstehe ich nicht, ich denke die Windparks und Photovoltaik sollen reduziert und abgerissen werden, weil wir zu viel Strom produzieren ? !