Respektvoller Umgang mit Mitarbeitern erhöht die Produktivität

Die Vorbildfunktion des Managements wird als Produktivitäts-Faktor für die Belegschaft oft unterschätzt. Je mehr Respekt Mitarbeitern entgegen gebracht wird, desto motivierter sind sie im Job. Respektloses Verhalten löst genau das Gegenteil aus.

Wenn Führungskräfte Herausragendes leisten, sich hohe Verdienste im Unternehmen erworben haben, müssen sie sich im Umgang mit der Belegschaft ihre Vorbildfunktion ernst nehmen, denn: „Verhalten sich die Top-Führungskräfte respektvoll, sind Mitarbeiter stärker motiviert, verhalten sie sich respektlos, löst das bei den Mitarbeitern Widerstände aus. Sie sind weniger motiviert und tragen sich öfter mit dem Gedanken, das Unternehmen zu verlassen“, belegt eine Studie von Niels van Quaquebeke, Professor für Leadership and Organizational Behavior an der Kühne Logistics University in Hamburg.

Die Studie mit dem Titel ‚Getting Respect from a Boss You Respect‘ wurde im Juli 2014 im Fachmagazin Journal of Business Ethics veröffentlicht. Sie macht deutlich, dass durchschnittliche Führungskräfte bei weitem nicht solche Wirkungen erzielen. Gehen diese besonders respektvoll oder auch respektlos mit ihren Mitarbeitern um, hat das auf die Motivation der Belegschaft nicht die gleichen Auswirkungen. Das heißt: „Die Top Performer tragen eine ganz besondere Verantwortung. Sie entscheiden mit ihrem Verhalten darüber, wie das Arbeitsklima im Unternehmen und die Arbeitszufriedenheit sind“, sagt Niels van Quaquebeke.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich Menschen untereinander Respekt bezeugen: auf der horizontalen Ebene, unter Gleichgestellten, ist das vor allem ein achtungsvoller Umgang miteinander. Auf der vertikalen Ebene zwischen Führungskräften und Belegschaft ist es oft die Hochachtung, die Führungskräften für spezielle Verdienste und Leistungen entgegengebracht wird.

Daraus folgt aber keineswegs, dass Top-Führungskräfte sich gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles erlauben dürften. Im Gegenteil: „Gerade den Top-Performern darf man zwischenmenschlich nichts durchgehen lassen, da Mitarbeiter deren Worte stärker auf die Goldwaage legen“, stellt der Verhaltensexperte nach seiner Untersuchung fest. Die Empfehlung von Niels van Quaquebeke ist daher eindeutig: „Eine Kompensationslogik der Art ‚Der Chef ist so gut, der darf sich zwischenmenschlich mal einen Ausrutscher erlauben‘ ist die falsche. Genau er darf das nicht.“

 

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. PeppermintPatty sagt:

    “ Je mehr Respekt Mitarbeitern entgegen gebracht wird, desto motivierter sind sie im Job “
    Nee….. wirklich….. was für eine Erkenntnis ! Bedenklich ist allerdings, daß man für diese Aussage eine Studie braucht. Das hätten die Kämpfer an der Front bereits vor Jahren sagen können !