VW entlässt Produktionschef Michael Macht

Die Konzern-Spitze zieht Konsequenzen aus den schlechten Absatzzahlen: Produktions-Chef Michael Macht muss das Unternehmen verlassen. Damit hat die Neuorganisation des Konzerns das Management erreicht. Probleme bei der Produktion und die Umstellung auf das Baukastensystem stellt Europas größten Autohersteller vor eine Herausforderung.

Volkswagen zieht nur wenige Wochen nach Bekanntgabe des Sparprogramms personelle Konsequenzen. Produktionsvorstand Michael Macht verlasse mit sofortiger Wirkung das Unternehmen, teilte Europas größter Autobauer am Freitag überraschend mit. Bis ein Nachfolger gefunden sei, werde das Ressort von Thomas Ulbrich geführt, der für den gleichen Bereich bei der Hauptmarke VW zuständig ist. Der Dank für Macht nach vierjähriger Tätigkeit in der Konzernführung fiel knapp aus: „Michael Macht hat das Volkswagen Produktionssystem weiterentwickelt. Wir danken ihm für seine Leistung“, sagte Konzernchef Martin Winterkorn.

In Machts Aufgabenbereich fiel die Umsetzung des neuen Baukastensystems in der Produktion. Doch Experten bemängeln, dass VW auch zwei Jahre nach der Einführung der siebten Generation des Golf das neue Produktionssystem noch immer nicht im Griff hat. In seinem Stammwerk in Wolfsburg muss Volkswagen immer wieder die Bänder anhalten. Daher können nicht so viele Autos gebaut werden wie geplant, die ausgefallene Produktion müssen die Beschäftigten an Wochenenden nachholen.

Zudem sind wegen der zunehmenden Vielfalt an Fahrzeugvarianten die Kosten aus dem Ruder gelaufen. Dem versucht Konzernchef Winterkorn mit Einsparungen von fünf Milliarden Euro bei der Hauptmarke entgegenzuwirken, die die Hauptlast der Investitionen trägt (mehr hier).

Die Kernmarke, die etwa die Hälfte zum Konzernumsatz beisteuert, hatte sich zuletzt zu einem Sorgenkind entwickelt. Dies veranlasste Winterkorn schließlich, die Notbremse zu ziehen. In einer Brandrede vor Managern kündigte er Mitte Juli schmerzvolle Einschnitte an. VW müsse alles daransetzen, um profitabel zu wachsen. „Seien wir ehrlich: Wir haben in der Produktivität erheblichen Nachholbedarf gegenüber unseren Hauptkonkurrenten“, sagte der Konzernchef. Die Probleme seien zum Teil hausgemacht. Spätestens da war Konzernbeobachtern klar, dass es für Macht eng würde (mehr dazu – hier).

Die Entlassung erfolgte einen Tag nach der Veröffentlichung der VW-Halbjahresbilanz. Darin wurden die Probleme der Kernmarke erneut sichtbar: Der Betriebsgewinn sackte zur Jahresmitte um ein Drittel auf eine Milliarde Euro ab. Zugleich schrumpfte die Rendite auf magere 2,1 Prozent. Damit ist die Ebit-Marge weit von Winterkorns Ziel von mindestens sechs Prozent entfernt.

VW hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Werke rund um den Globus aus dem Boden gestampft und fährt die Produktion im Wettkampf mit Toyota um die Weltmarktführung hoch. Zugleich wird die modulare Technik, auf der immer mehr Fahrzeugmodelle basieren, auch in der Produktion eingeführt. Unter Machts Leitung wurde das Produktionsvolumen um die Hälfte auf nahezu zehn Millionen Fahrzeuge gesteigert.

Der Ingenieur Macht kam von dem Sportwagenbauer Porsche, dessen Vorstandsvorsitzender er während der Integration in den VW-Konzern vorübergehend war. 2010 wurde er in den Konzernvorstand berufen.

 

Weitere Themen

VW verkauft weniger Fahrzeuge auf wachsendem US-Markt

Passat soll Premium-Modell von VW werden

VW-Zulieferer Nexen baut Reifen-Fabrik in Tschechien

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.