Autofahrer wollen Technik über Sprachbefehle ansteuern

Über 60 Prozent der deutschen Autofahrer fühlen sich von der Technik im Auto abgelenkt. Infotainment, wie Dienste zu sozialen Netzwerken oder der Zugriff auf Filme und Musik, können Unachtsamkeit auslösen und zu Unfällen führen. Autofahrer wünschen sich, alle Funktionen über Sprachbefehle ansteuern zu können.

Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich durch das Infotainment im Auto abgelenkt und wünscht sich daher eine einfachere und sichere Bedienung  der „next generation IT“ in Autos. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage von CSC (NYSE:CSC) mit dem Titel „Smart Car – Das Auto der Zukunft“. Knapp zwei Drittel der Autofahrer wünschen sich, alle zentralen Funktionen des Infotainments mit Spracheingabe steuern zu können. Auf soziale Netzwerke und Entertainmentdienste jedoch legt die Mehrheit der Befragten keinen besonderen Wert, wie die von CSC in Auftrag gegebene Umfrage über Toluna bestätigt.

„Um die Konzentration auf die Straße zu richten und unnötige Ablenkungen zu vermeiden, ist die wichtigste Anforderung  der Autofahrer an die Car-IT leichte Bedienung und Sicherheit“ , sagt Claus Schünemann, Vice President und General Manager von CSC in Zentral- und Osteuropa. „Informationstechnologie im vernetzten Auto der Zukunft muss bestmöglichste Leistung und Funktionalität bei optimaler Sicherheit und selbsterklärender Bedienung gewährleisten.“

61 Prozent beklagen, das Infotainment lenke sie vom Straßenverkehr ab. Entsprechend zurückhaltend bewerten die Befragten neue Unterhaltungsangebote, mit denen Fahrzeuge der Zukunft ausgestattet werden sollen. So ist beispielsweise für 60 Prozent der Befragten der Zugriff auf Filme oder Musik über die Internet-Cloud unwichtig und weniger als 20 Prozent wollen auf soziale Netzwerke zugreifen.

Zwar sind die Autofahrer grundsätzlich offen für neue Lösungen, jedoch stehen sie dem persönlichen Smartphone als zentralem Steuergerät ebenfalls reserviert gegenüber. Die Idee, das Infotainment des Autos künftig über das eigene smarte Handy zu bedienen, wird mehrheitlich abgelehnt (67 Prozent), obwohl die bestehenden Infotainment-Systeme als zu unhandlich und lernaufwändig bezeichnet werden.

Sehr positiv bewerten die deutschen Autofahrer beispielsweise die neue Car-to-Car-Kommunikation. An erster Stelle halten es die Befragten (90 Prozent) für wichtig, dass Unfall- oder Gefahrenstellen, wie beispielsweise Ölspuren oder Glatteis, über die Internetanbindung von Auto zu Auto an die Nachfolgenden weitergefunkt werden. Zudem versprechen sich die Befragten von der neuen Echtzeitkommunikation einen verbesserten Verkehrsfluss. Der Markt für vernetzte Fahrzeug wächst jährlich um 30 Prozent (hier).

Wenn das moderne Auto die Steuerung komplett übernehmen will, geht bei vielen Autofahrern jedoch die rote Lampe an. Nicht einmal jeder dritte  Bundesbürger hat das Vertrauen, dem Smart Car das Steuer komplett alleine zu überlassen (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. TC sagt:

    „…Autofahrer wollen Technik über Sprachbefehle ansteuern…“
    Wirklich? Oder will das die Politik?