Voreiliger Vorstand: Aufsichtsräte besetzen Führungspositionen zu schnell

Jedes vierte Vorstandsmitglied entpuppt sich als Fehlbesetzung. Die Folgekosten bei ausscheidenden Führungskräften können bei Mittelständlern schnell eskalieren. Jeder zweite Aufsichtsrat ist mit der Nachfolgeplanung des Unternehmens unzufrieden.

Die Zahl der jährlichen Vorstandswechsel hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Viele Neubesetzungen erfolgen nicht freiwillig. Die Ursachen für einen ungeplanten Austausch des Spitzenpersonals sind dabei meistens schon im vorangegangenen – oft zu kurzfristig angesetzten – Auswahlverfahren für das Top-Management zu suchen. Die Folge solch mangelhafter Nachfolgeplanung: Jedes vierte Vorstandsmitglied hätte vom Aufsichtsrat nicht in das Führungsgremium berufen werden dürfen. Das sind Ergebnisse einer Marktbeobachtung der Personalberatung Rochus Mummert.

Schon bei einem Mittelständler können durch eine Fehlbesetzung im Führungsgremium schnell Kosten im Millionenbereich entstehen. „Die betroffenen Unternehmen leiden aber nicht nur unter einer direkten monetären Belastung“, sagt Dr. Carlo Mackrodt, Geschäftsführer bei der Personalberatung Rochus Mummert. „Noch viel gravierender für die Zukunft eines Unternehmens sind die indirekten Folgen wie beispielsweise verunsicherte Mitarbeiter und Investoren oder der Verlust von Schlüsselkunden. Hinzu kommen meist erhebliche Schwierigkeiten bei der künftigen Besetzung von Top-Führungspositionen.“

Doch woran liegt es, dass so viele Chefs vorzeitig gehen müssen? „Fast immer liegt es am fehlenden ‚Cultural fit‘. Das wissen die Aufsichtsräte mehrheitlich auch“, sagt Mackrodt. „Aber um zu erkennen, ob ein Manager zur Unternehmenskultur passt, muss sich der Aufsichtsrat über klare Anforderungsprofile einigen und sich bei der Suche eben genügend Zeit nehmen. Wenn ein Kontrollgremium hier jedoch unbedingt auf der Überholspur fahren will, steigt das Crash-Risiko unweigerlich.“

Im Vergleich mit Umfragen aus den Vorjahren ist demnach fast jeder zweite Aufseher mit der Nachfolgeplanung in dem von ihm kontrollierten Unternehmen unzufrieden. „Auch wenn es weh tut, aber bei einer Fehlbesetzung – insbesondere beim Vorstandsvorsitzenden – hat das Kontrollgremium versagt“, sagt Mackrodt.

„Dabei haben es die Aufsichtsräte selbst in der Hand, sich ausreichend Zeit bei der Einschätzung der Vorstände im Amt und einer proaktiven, rollierenden Nachfolgeplanung zu nehmen, die Anforderungen an neue Vorstände klar zu formulieren und möglichst die Vorstände aus den eigenen Reihen zu besetzen“, so Mackrodt weiter. Denn wie Studien bestätigen, ist das Ausfallrisiko intern besetzter Vorstände nur halb so groß. Die schnelle Verpflichtung eines vermeintlichen Retters – insbesondere von außen – entpuppt sich viel zu häufig als Bumerang“, so Mackrodt.

 

Weitere Themen

Firmen verunsichert: Umfang und Auslegung der Russland-Sanktionen unklar

Deutsche Firmen steigern Produktion kaum noch

Politik ratlos: Mittelstand von Russland-Sanktionen erfasst

Neun von zehn Startups in Österreich sind Dienstleister

Mittelstand steht im Fokus der Industriespionage

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Franziska sagt:

    Vor allem bei den weiblichen Vorständen gibt es überaus viele vorzeitige Abgänge. Liegt das an den Frauen selbst, an den Umständen oder an den Aufsichtsräten?

    http://www.powerfrauen.net/2014/07/frauenanteil-dax-vorstand-sinkt/