Swisscom baut dank Gewinnen Glasfaser- und Mobilfunknetz aus

Von den hoch ausfallenden Gewinnen will Swisscom 770 Millionen Franken benutzen, um Glasfaser- und Mobilfunknetz auszubauen. Der neue Mobilfunkstandard LTE Advanced soll eine Bandbreite von bis zu 300 Megabit pro Sekunde erreichen.

Der Schweizer Telekom-Marktführer Swisscom erwartet dank des Erfolgs von neuen Kombi-Tarifen in diesem Jahr mehr Gewinn. Das Betriebsergebnis solle 2014 nun auf 4,4 Milliarden Franken (3,6 Mrd Euro) steigen – 50 Millionen Franken mehr als bislang angepeilt, teilte der in Bern ansässige Konzern mit. Davon hat das Unternehmen in den ersten sechs Monaten 2,18 Milliarden Franken eingefahren, ein Plus von vier Prozent. „Bündelangebot sind einer der wichtigsten Treiber für das Ergebnis gewesen“, sagte Konzernchef Urs Schaeppi.

Der Umsatz mit den Abonnements, bei denen etwa ein Mobilfunkvertrag und ein DSL-Anschluss im Paket verkauft werden, sei um ein Fünftel auf 900 Millionen Franken nach oben geschnellt. Profitiert habe die Swisscom zudem von der Nachfrage nach neuen Handytarifen und den Fernsehangeboten. So stieg die Zahl der zahlenden Zuschauer von Swisscom TV um ein Fünftel. Der Konzernumsatz zog von Jahresanfang bis Ende Juni um zwei Prozent auf 5,7 Milliarden Franken an.

Die Swisscom ist im Vergleich zu anderen europäischen Telekom-Konzernen in einer komfortablen Position: Das Unternehmen gehört mehrheitlich dem Staat und dominiert den Markt für schnelle Internet-Anschlüsse und den Mobilfunk.

Um die Position zu verteidigen, steigert der 20.000 Mitarbeiter starke Konzern die Investitionen auf dem Heimatmarkt im laufenden Jahr um neun Prozent auf 770 Millionen Franken. Dafür baut die Swisscom Glasfaser-Datenautobahnen und rüstet das Mobilfunknetz in ersten Städten auf den Datenturbo LTE Advanced auf, mit dem Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit in der Sekunde möglich sind. Viele Nutzer hat der Standard noch nicht, räumte Schaepppi ein, da die entsprechenden Endgeräte noch fehlten.

Trotz der aufpolierten Gewinnprognose will die Konzernleitung für 2014 wie gehabt eine Dividende von 22 Franken je Aktie zahlen – so viel wie im Vorjahr. Die Swisscom hatte sich vor kurzem 90 Prozent an Publigroupe gesichert. Der Deal bewertet die Werbefirma insgesamt mit 470 Millionen Franken. Publigroupe ist in der Schweiz vor allem für das Online-Telefonbuch local.ch bekannt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.