China will deutschen Autozulieferern Partner aufdrängen

China will deutschen Autozulieferern nach Angaben eines Managers aus der Branche weitreichende Vorschriften machen. Einigen Zulieferer dürften ihre chinesischen Töchter künftig nur noch als Gemeinschaftsunternehmen betreiben. Der Chef des Dichtungsherstellers Elring Klinger spricht von Enteignung.

China will deutschen Autozulieferern nach Angaben eines Managers aus der Branche weitreichende Vorschriften machen. „Der chinesische Staat hat einigen Zulieferern vorgeschrieben, dass sie ihre chinesischen Töchter nicht mehr allein betreiben dürfen, sondern künftig nur als Gemeinschaftsunternehmen“, sagte Stefan Wolf, Chef des Dichtungsherstellers ElringKlinger der Stuttgarter Zeitung.

Sein Unternehmen sei nicht betroffen, er wisse aber von drei größeren Zuliefererfirmen, die sich nun einen chinesischen Partner suchen müssten. Dies sei ein Angriff auf geistiges Eigentum: „50 Prozent der Firma werden einem weggenommen – es ist quasi eine Enteignung“.

ElringKlinger ist der weltgrößte Hersteller von Zylinderkopfdichtungen und hat im vergangenen Jahr knapp 1,2 Milliarden Euro umgesetzt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. hanjin sagt:

    Sprach das chinesische Huhn zum deutschen Schwein: Komm, lass uns ein Joint Venture machen. Wir machen Spiegeleier mit Speck.:-))

  2. Helmut sagt:

    Tja, für 5 Cent Einsparung pro Teil halt die Hälfte verloren. Naja ich nehme an, das wird alles in D steuerlich geltend gemacht. Und notfalls halt in Drunter mit den extrem hohen Löhnen. Dann stimmt die Dividende schon wieder.

  3. Ende, aus die Maus sagt:

    Wenn das den Deutschen selbsternannten „Premium-Herstellern“ nicht paßt,
    müssen sie dahin gegen, wo sie herkamen. Ganz Deutschland konnten sie mit ihren
    unverschämt überhöhten Preisen verarschen. Das geht in China, dank einer
    um einiges höheren Bildung, nicht so leicht. Lehrgeld nennt man das.
    Bye bye.

  4. biersauer sagt:

    Es setzt nun ein Nachdenken als Antwort auf die Osterweiterung der USA ein. Deutschland ist nun mal ein Vasall der USA, da werden noch andere Probleme an die Oberfläche kommen! Deutschland wird mit der USA untergehn – mitgefangen mitgehangen.

  5. Richard Han sagt:

    Das ist nichts Neues in China – das machen die seit Jahren so und es wird immer schlimmer. Da muss man sich eben gut vorbereiten… siehe z.B. http://interculturecapital.de/business-knigge-china-tipps-verhandlungen-mit-chinesen

  6. Flotter Geselle sagt:

    .. sage ich seit Jahren…jedoch, die Deutschen sind einfach zu blöd – GIER, GIER, GIER.
    Nichts anderes verdient.

  7. Hans von Atzigen sagt:

    Knatsch mit Russland wegen der Ukraine.
    Scheint auch China will die eigene Sache wieder härter vertreten.
    Na ja, jeder im Kopf nüchtern gebliebene kann sich
    den Reim, die Folgen selber zusammenstellen.
    Freundliche Grüsse