Bio-Revolution ersetzt Erdölprodukte

Plastik aus Traubenzucker, Gummi aus Pusteblumen: Biokunststoffe sind auf dem Vormarsch. Sie können Erdöl als Rohstoff ersetzen und sind biologisch abbaubar. Die weltweite Produktion von Bio-Kunststoffen wird sich in den nächsten zwei Jahren vervierfachen.

Generell schätzen Branchenexperten die Zukunftsaussichten für Bio-Kunststoffe glänzend ein – Marktprognosen sprechen eine eindeutige Sprache. Der Kunststoffverband PlasticsEurope geht davon aus, dass sich die weltweite Produktionskapazität für Bio-Kunststoffe von 1,4 Millionen Tonnen 2012 auf 6,2 Millionen Tonnen 2017 mehr als vervierfachen wird. Das größte Wachstum wird biobasiertem Plastik zugetraut,

das nicht biologisch abbaubar ist. Sein Anteil an der gesamten Produktionskapazität für Bioplastik soll bis 2017 auf 83,8 Prozent steigen von 56,6 Prozent 2012. Dagegen wird bis 2017 den Schätzungen zufolge der Anteil der biologisch abbaubaren Kunststoffe auf 16,2 Prozent sinken von 43,4 Prozent 2012.

Zwar gibt es kaum branchenübergreifende Prognosen für Biokunststoffe. PlasticsEurope geht aber davon aus, dass der Absatz bis 2020 jedes Jahr um rund 20 Prozent wächst. Ein Einsatzgebiet hat stark an Bedeutung gewonnen: Ob Erdbeerschale, Getränkeflaschen, Folien oder Becher – etwa 70 Prozent des Bioplastik-Absatzes entfallen auf Verpackungen.

In vielen Chemie-Unternehmen wird an dem Thema mit Hochdruck gearbeitet. Das Ziel: Eine Produktion im industriellen Maßstab. Beim Branchenprimus BASF laufen gleich mehrere Projekte. Einer der Ausgangsstoffe: Dextrose oder Traubenzucker. Daraus können die Ludwigshafener über ein Fermentationsverfahren Butandiol (BDO) produzieren. Die Chemikalie ist ein wichtiger Ausgangsstoff für Plastik, Lösemittel und elastische Fasern. Bislang wird BDO petrochemisch aus Erdgas, Butan, Butadien und Propylen hergestellt. Mit dem neuen Verfahren kann BDO in gleicher Qualität gewonnen werden.

Selbst Mikrobakterien spielen eine Rolle: So kooperiert BASF mit der niederländischen Firma Corbion Purac, um Bernsteinsäure zu produzieren. Dafür wurde eigens das Gemeinschaftsunternehmen Succinity gegründet, das den von BASF entwickelten Mikroorganismus mit dem komplizierten Namen „Basfia succiniciproducens“ nutzt. Das Bakterium produziert die Säure und verarbeitet dazu unter anderem Biomasse. Inzwischen produziert Succinity im spanischen Montmelo die Chemikalie, die etwa zur Produktion von Polyurethan-Plastik eingesetzt wird.

Ein weiteres großes Projekt ist die Produktion von Acrylsäure aus nachwachsenden Rohstoffen. Acrylsäure ist ein wichtiger Ausgangsstoff für extrem Flüssigkeiten speichernde Polymere, sogenannte Superabsorber, dem Hauptbestandteil von Baby-Windeln. Bislang wird die Säure aus Propylen, einem Erdölprodukt, gewonnen. BASF arbeitet bei dem Projekt mit den Unternehmen Cargill und Novozymes zusammen, die ein Verfahren entwickelt haben, mit dem ein Vorprodukt der Säure aus Mikroorganismen erzeugt wird.

Auch die Bundesregierung schiebt die Entwicklung von Bioplastik mit Fördermitteln in Millionenhöhe an. Der Anschluss an einen milliardenschweren Industriezweig der Zukunft soll nicht verpasst werden. Ein Vorzeigeprojekt steht in Leuna in Sachsen-Anhalt. Es ist eine Pilotanlage, in der die Verarbeitung von Holz zu chemischen Grundstoffen optimiert werden soll. Herz der Anlage ist der „Extraktor“, ein 400 Liter fassender Druckbehälter, der mit Holzspänen gefüttert wird, die nicht länger als zehn Zentimeter sein dürfen. Die Maschine ist auf Buchenholz abgestimmt, denn der größte Teil der Holzreste in Deutschland stammt von Buchen. 80 bis 90 Euro kostet eine Tonne Buchenholzreste im Schnitt.

„In der Anlage fraktionieren wir das Holz zu Zucker und Lignin“, berichtet der Leiter der Projektgruppe Chemisch-Biotechnologische Prozesse beim Fraunhofer-Zentrum, Gerd Unkelbach. Ziel sei die Herstellung sogenannter Drop-In-Produkte. „Das bedeutet, wir bauen die Moleküle nach, die die Chemie-Industrie schon kennt.“ In den kommenden drei Jahren soll nun in Leuna unter anderem erforscht werden, wie der Energieverbrauch bei der Holzverarbeitung gesenkt werden kann. An der Pionierarbeit in Leuna beteiligen sich auch Firmen, beispielsweise Linde-Engineering. „Die haben natürlich das Interesse, solche Anlagen nachher im Industriemaßstab zu bauen“, weiß Unkelbach.

In einem weiteren Forschungsvorhaben wird in Leuna Zucker biotechnisch zuerst zu Alkohol umgewandelt und dann in Olefine – wichtige Ausgangschemikalien für Kunststoffe. Der Wissenschaftler ist sich sicher: Wenn diese Umwandlung gelingt, kann fast alles, was aktuell aus dem Erdöl stammt, auch biobasiert produziert werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Haubichl sagt:

    Wieder so ein hirnverbrannter Ökounsinn. Genau wie beim Biosprit ist es außerdem ein Sakrileg ersten Ranges, Lebensmittel als Treibstoff zu verbrennen oder als Grundlage für irgendwelche Kunststoffe zu nehmen. Es werden landwirtschaftliche Nutzflächen für die Getreideproduktion blockiert oder der Umweltzerstörer Raps angebaut. Außerdem werden die Böden dadurch ausgelaugt und die ohnehin knappen Phosphatvorräte mit vollen Händen verschwendet. Ich habe den Eindruck unsere sozialistischen Gutmenschöko`s wollen Deutschland mit aller Gewalt vernichten. Wehret den Anfängen.

  2. Hans von Atzigen sagt:

    Es bleiben ganz einfach nur noch Fragezeichen.
    Da wurde vor Jahren die Biotreibstoff Produktion aufgegleist.
    Danach die Ernüchterung die Grundstoffe sind oh Schreck Lebensmittel.
    Und??? Jetzt das genau gleiche nochmal.
    Ist das denn sooo schwer zu verstehen,
    Zwischen verfügbarer Biomasse, Brutto
    und aktuellem Bedarf Brutto klafft eine Riesenlücke.
    Himmel wo ist die solide Wissenschaft angekommen???
    Freundliche Grüsse

  3. Rudolf Steinmetz sagt:

    Wenn Sie nicht so faul und gierig wären, könnten die Bio-Läden diese Bio-Revolution ganz schnell in Gang setzen. Tatsächlich fusst deren gesamte Logistik zum grössten Teil auf Erdöl-Plastik mit den gefährlichen Weichmachern. Von 100 Euro Einkauf von Bio-Produkten gehen mindestens 10 Euro an die Öl- und Chemie-Konzerne. Als kleiner Bub kaufte ich in einem „Kolonialwaren“-Laden alles Mögliche – von Schuhcreme bis Linsen. Weit und breit kein Krümel Plastik – nur Weißblech, Glas, Säcke und Papier. Unser Münchener „Bio-Corner“ (http://www.vollcorner.de) stellt gegenüber diesem Problem genauso dumm wie zum Beispiel Foodwatch – leider.

  4. Henning Papendorf sagt:

    In der Kurzfassung klingt es noch hoffnungsfroh: „Biokunststoffe sind auf dem Vormarsch. Sie können Erdöl als Rohstoff ersetzen und sind biologisch abbaubar.“

    Aber die Zahlen im Artikel weiter unten sagen genau das Gegenteil… die biologisch abbaubaren Kunststoffe fallen in ihrem Marktanateil deutlich zurück, obwohl es doch genau andersherum sein müsste!

    „Das größte Wachstum wird biobasiertem Plastik zugetraut, das NICHT biologisch abbaubar ist. Sein Anteil an der gesamten Produktionskapazität für Bioplastik soll bis 2017 auf 83,8 Prozent steigen von 56,6 Prozent 2012. Dagegen wird bis 2017 den Schätzungen zufolge der Anteil der biologisch abbaubaren Kunststoffe auf 16,2 Prozent SINKEN von 43,4 Prozent 2012“

    Ich hatte mich also eben zu früh gefreut. Man kann nur hoffen – aber ich bin da bei unserer intelligenzbefreiten und korrupten Regierung Realist bzw. Pessimist ;-( -, dass die Förderung nur für biologisch abbaubare Kunststoffe gilt: „die Bundesregierung schiebt die Entwicklung von Bioplastik mit Fördermitteln in Millionenhöhe an“

    Außerdem bedeutet die stark wachsende Produktion von nicht abbaubaren Kunststoffen auch häufig, dass dafür – wie bei dem unsäglichen Biosprit aus Getreide – Landwirtschaftsflächen und potentielle Lebensmittel verbraucht werden.

    Nach dem Desaster des „Biosprits“ nun das nächste (wahrscheinlich) mit Steuergeldern geförderte Desaster: „Bio-Plastik“