Chinesische Behörden werfen VW „Verstöße gegen das Gesetz“ vor

Zwei Manager des Gemeinschaftsunternehmens FAW werden von der chinesischen Anti-Korruptionsbehörde beschuldigt, gegen das Gesetz verstoßen zu haben. Beschuldigt wird ein stellvertretender Geschäftsführer und ein ehemaliger Manager.

Volkswagen ist in China im Visier von Korruptionsermittlern. Ein ehemaliger und ein noch amtierender Manager des Gemeinschaftsunternehmens mit dem chinesischen Autobauer FAW stünden im Verdacht „ernsthafter Verstöße gegen das Gesetz“, teilte eine Untersuchungskommission der kommunistischen Partei Chinas am Dienstag mit. Bei einem der Manager handele es sich um den für den Vertrieb der VW-Tochter Audi zuständigen stellvertretenden Geschäftsführer des Gemeinschaftsunternehmens. Volkswagen unterhält zwei Joint Ventures in der Volksrepublik.

VW wollte sich nicht äußern. Zunächst wolle man sich bei FAW-Volkswagen Automotive über die Ermittlungen informieren. Von FAW war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Westliche Autobauer sind derzeit in China mit unterschiedlichen Vorwürfen konfrontiert. So sprachen die Kartellwächter Audi und BMW unlängst wegen eines Missbrauchs ihrer Marktstellung schuldig (hier). Auch Daimler drohen deshalb Strafen. Die Fiat -Tochter Chrysler ist ebenfalls betroffen. Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission NDRC wirft ausländischen Fahrzeugbauern und Zulieferern vor, zu viel Geld für neue Autos, Ersatzteile und Werkstatt-Service zu verlangen.

China versucht seit Jahren, die eigene Automobilindustrie zu stärken, kommt dabei aber kaum voran. Westliche Hersteller wie Volkswagen, GM und BMW beherrschen den Riesenmarkt nach wie vor. Branchenvertreter vermuten daher, dass die chinesische Staatsführung den Druck auf die ausländischen Firmen erhöhen will, um deren Dominanz zurückzudrängen.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.