Verhandlungen gescheitert: Germanwings-Piloten streiken am Freitag

Die Piloten verleihen ihren Forderungen mit einem Streik am Freitag Nachdruck. Von sechs bis zwölf Uhr werden keine Germanwings-Flüge stattfinden. Die Piloten wollen die betriebsinterne Frührente beibehalten.

Die Verhandlungen zwischen der Lufthansa und der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit sind ergebnislos geblieben. Auch bei den Gesprächen am heutigen Donnerstag sei keine Einigung im Tarifkonflikt erzielt worden, teilte die Lufthansa am Donnerstag mit. Die Piloten bei der Lufthansa-Billigtochter Germanwings wollen am Freitag für sechs Stunden die Arbeit niederlegen.

Die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings wollen am Freitag die Arbeit niederlegen, wie die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit am Donnerstag ankündigte. Alle Germanwings-Flüge im Zeitraum von 6.00 bis 12.00 Uhr mit Abflügen von allen deutschen Flughäfen sollen dann bestreikt werden. Dadurch wollen die Piloten ihrer Forderung nach der Beibehaltung einer betriebsinternen Frührente Nachdruck verleihen (mehr hier).

Am Dienstag hatte sich die Gewerkschaft zu neuen Gesprächen mit der Lufthansa bereiterklärt. Diese sollen am heutigen Donnerstag stattfinden. Die Gewerkschaft erwarte die Korrektur der vom Management erhobenen Forderungen. Sollte es zu einer Einigung kommen, werde es auch keinen Streik geben, erklärte die Vereinigung Cockpit. Die Lufthansa prüfe, welche Auswirkungen die Streikankündigung auf die für heute anberaumten Gespräche habe, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft.

Germanwings ist die Billigtochter der Lufthansa. Sie betreibt aber auch einen Großteil der Lufthansa-Verbindungen abseits der Drehkreuze Frankfurt und München. Wie viele Flüge der Streik betreffen würde, könne die Lufthansa zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, sagte die Sprecherin.

Die Piloten hatten bereits Anfang April mit einem dreitägigen Streik Europas größte Fluglinie weitgehend lahmgelegt (hier). Damals hatten die 5400 Piloten von Lufthansa, Germanwings und der Frachttochter die Arbeit niedergelegt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.