Russland könnte Sanktionen gegen Schweizer Finanzsektor verhängen

Die Schweiz will nicht, dass die Sanktionen der EU umgangen werden. Das kommt bei Russlands Regierung nicht gut an. Sanktionen gegen den Schweizer Finanzsektor hätten fatale Folgen.

Der Konflikt der EU mit Russland belastet den Finanzsektor der Schweiz. Das Außenministerium in Moskau hat die Schweizer Sanktionen gegen russische Banken und Beschränkungen des Handels kritisiert. „Wir sehen diese Entscheidungen als unbegründet und als Zeichen, dass die Schweizer gegen ihre eigenen Interessen weiter die unfreundlichen Schritte der USA und der EU gegen Russland kopieren“, hieß es in einer Erklärung vom Donnerstag. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Russland nun auch Gegensanktionen gegen die Schweiz verhängen könnte.

Die Regierung in Bern hatte am Mittwoch das Geschäft russischer Banken und den Handel mit dem Land weiter beschränkt. Sie will so verhindern, dass die Sanktionen der EU und der USA über die Schweiz umgangen werden können. Ab sofort dürfen fünf russische Banken in der Schweiz langfristige Anleihen und Schuldverschreibungen nur noch mit Genehmigung und nur dann auflegen, wenn diese den Durchschnitt der vergangenen drei Jahre nicht übersteigen. Der Handel mit gewissen Finanzinstrumenten wird einer Meldepflicht unterstellt. Schweizer Finanzgesellschaften dürfen mit elf weiteren Personen und Organisationen aus Russland keine neuen Geschäfte mehr eingehen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft am Mittwoch mitteilte. Die Regelungen für Banken betreffen Sberbank, VTB Bank, Gazprombank, Vnesheconombank (VEB) und Rosselkhozbank.

Zudem verbiete die Schweiz Ausfuhren von Gütern, die auch für militärische Zwecke verwendet werden können. Gleichzeitig darf kein Kriegsmaterial aus Russland oder der Ukraine mehr in die Schweiz importiert werden. Technologie zur Förderung von Erdöl in der Tiefsee oder der Arktis darf nun nur noch mit einer Genehmigung nach Russland geliefert werden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.