Gezielte elektromagnetische Impulse verbessern Gedächtnisleistung

In einem Experiment setzten sich Probanden gezielt elektromagnetischen Impulse auf den Kopf aus. Die Impulse auf den Hippokampus halfen ihnen, bei Tests zur Gedächtnisleistung 30 Prozent besser abzuschneiden, als Probanden, deren Gehirne keinem Strom ausgesetzt waren.

Die Stimulierung eines bestimmten Gehirnteils mit elektromagnetischen Impulsen könnte die Gedächtnisleistung verbessern. Laut einer Studie der Northwestern University haben die 16 Studienteilnehmer nach diesem Eingriff 30 Prozent weniger Fehler bei Gedächtnistests gemacht. Derzeit erforscht das Team um Joel Voss, ob dieses Verfahren auch Menschen mit Gedächtnisstörungen helfen und die Abnahme der Fähigkeiten im höheren Alter verringern kann.

Laut der im Fachmagazin „Science“ veröffentlichten Erhebung konzentrierten sich die Forscher ganz bewusst auf den Hippokampus. Dieser Bereich des Gehirns spielt eine zentrale Rolle bei grundlegenden Gedächtnisvorgängen. Dazu gehört zum Beispiel, sich an den Namen eines Menschen zu erinnern. Diese Region wurde bei allen Teilnehmern mit detaillierten Scans analysiert und letztlich für die Bewertung der Gedächtnisleistung herangezogen.

Den Teilnehmern wurden Fotos von Gesichtern gezeigt und gleichzeitig Wörter vorgespielt, die mit den Motiven nichts zu tun hatten. Sie sollten sich dann an die Wort-Foto-Paare erinnern. Mit Hilfe eines Geräts wurden dann kurze elektromagnetische Impulse auf den Bereich über dem Hippokampus abgegeben. Diese Sitzungen wurden an fünf aufeinanderfolgenden Tagen jeweils 20 Minuten lang durchgeführt.

Die Teilnehmer schnitten danach bei den Gedächtnistests deutlich besser ab. Dieser Effekt blieb auch 24 Stunden nach der Beendigung der Sitzungen bestehen. Sie machen jetzt 30 Prozent weniger Fehler als vorher. Der Placebo-Effekt wurde ausgeschlossen:Es konnten jedoch keine Verbesserungen festgestellt werden, wenn ein Gerät eingesetzt wurde, das keine wirkliche Funktion hatte.

Laut Voss ist es damit erstmals gelungen nachzuweisen, dass bestimmte Gedächtnisfunktionen im Gehirn von Erwachsenen ohne chirurgische Eingriffe oder Medikamente verbessert werden können. Ganz abgesehen davon hätten sich diese Ansätze laut dem Wissenschaftler als wenig erfolgreich erwiesen.

„Dieses nichtinvasive Verfahren verbessert die Fähigkeit, neue Dinge zu lernen. Es verfügt über ein unglaubliches Potenzial zur Behandlung von Gedächtnisstörungen„, so Voss. Derzeit erforschen die Forscher, wie sich das Gedächtnis im höheren Alter verändert. Sie hoffen, bald mit Studien beginnen zu können, deren Teilnehmer erste Anzeichen einer Demenz zeigen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.