Litauen sieht „Russland praktisch im Krieg mit Europa“

Sie litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite fordert eine härtete Gangart gegen Wladimir Putin: Russland befinde sich praktisch bereits im Krieg mit Europa. Der ukrainische Präsident Poroschenko sieht in der Auseinandersetzung in der Ostukraine einen "umfassenden Krieg", vom dem es möglicherweise kein Zurück mehr gäbe.

Im Konflikt mit Russland plädiert die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite für eine militärische Unterstützung der Ukraine. «Wir müssen militärisch unterstützen und militärisches Material in die Ukraine senden», sagte Grybauskaite vor Beginn eines Treffens der europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Russland befinde sich mit der Ukraine faktisch im Krieg und damit in Auseinandersetzungen mit einem Land, das näher an Europa rücken wolle. «Das heißt, dass Russland praktisch im Krieg mit Europa ist», sagte die Politikerin. «Die Ukraine ficht heute einen Krieg stellvertretend für ganz Europa aus.» Litauen war ebenso wie die Ukraine einst Teil der Sowjetunion.

Grybauskaite forderte im Verhältnis zu Russland ein komplettes Embargo für Militärgüter. Sanktionen gegen Moskau müssten auf bestehende Rüstungsverträge ausgeweitet werden. Bisher sind nur künftige Lieferungen betroffen. Paris will eine bereits vereinbarte Lieferung von Kriegsschiffen an Moskau noch ausführen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat gewarnt, dass die Auseinandersetzung mit prorussischen Rebellen in der Ostukraine in einen „umfassenden Krieg“ zu eskalieren droht. Am Rande des EU-Gipfels in Brüssel sagte Poroschenko am Samstag, dass man sehr nah an dem Punkt sei, an dem es kein Zurück mehr gebe. Trotzdem hoffe er, dass ein trilaterales Treffen von Vertretern der Ukraine, Russlands und der EU am Montag einen Waffenstillstand bringen könne. Am Samstag waren die Kämpfe in der Ostukraine weiter eskaliert. Westliche Staaten und die Ukraine werfen Russland vor, dass mittlerweile auch russische Soldaten in der Ukraine kämpfen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Miesmacher sagt:

    Der provozierte Konflikt des Westens gegen Russland ist im strategischem Interesse der USA. Nur eine Blockkonfrontation kann ein Ausscheren der BRD aus dem Vasallenbündnis mit den USA verhindern! Die US-Hegemonie in Westeuropa steht und fällt mit dem Kurs der BRD! Solange die BRD-Eliten auf US-Kurs steuern, ist mit einer Eskalation im Osten zu rechnen, die Russland ablenken und destabilisieren soll!

  2. Alex sagt:

    dann mal alles gute im Schützengraben für die Alte.

    ist die eigentlich geliftet?

  3. Herby sagt:

    Wann lernt ihr endlich mal rechtschreiben. Das macht doch einen schlechten Eindruck wenn im ersten Satz schon zwei Fehler auftauchen.

  4. Rudolf Steinmetz sagt:

    Europa – ein Haufen von Flintenweibern?

  5. Emilia sagt:

    Wenn die blonde Dame Krieg will, dann soll sie die Mobilmachung in Litauen ausrufen.
    Wir machen nicht mit!
    Es kann doch nicht sein,
    dass diese kleinen Staaten uns vor sich hertreiben und uns in einen Krieg ziehen wollen.
    Die gesamte EU ist, wie es aussieht, auf Krieg gebürstet.
    Das ist genau das, was die Amis wollen. Krieg in Europa.
    Gibt es in der EU und in ganz Europa keine Diplomaten mehr?
    Wo sind die Künstler und die Kriegsgegner die aufschreien?
    Nein, Nein, Nein, wir wollen keinen Krieg!
    Was können wir tun?

  6. sirik sagt:

    „Litauen sieht „Russland praktisch im Krieg mit Europa“
    Und lächelt sehr charmant.