Merkel verlangt von Russland Aufklärung über Truppen in der Ukraine

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat von der Regierung in Moskau Aufklärung über die mutmaßliche Präsenz russischer Truppen in der Ukraine verlangt. Sie forderte von der OSZE mehr Engagement: Die OSZE hatte am Montag mitgeteilt, dass sie keine Hinweise auf russische Truppen in der Ukraine habe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat von der Regierung in Moskau Aufklärung über die mutmaßliche Präsenz russischer Truppen in der Ukraine verlangt. Dies habe sie in einem Telefonat mit Präsident Wladimir Putin gesagt, erklärte ihr Sprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. “Sie unterstrich die große Verantwortung Russlands für eine Deeskalation und für eine Überwachung der eigenen Grenze.” Auch die Kontaktgruppe mit Vertretern der OSZE, Russlands und der Ukraine müsse ihre Bemühungen um eine effektive Grenzsicherung und einen Waffenstillstand intensivieren, sagte Merkel nach Worten ihres Sprechers.

Die Regierung in Kiew warf Russland zuletzt am Mittwoch vor, die Separatisten im Osten des Landes mit Kampfeinheiten zu unterstützen. In dieser Woche wurden zudem zehn russische Fallschirmjäger auf ukrainischem Gebiet gefangengenommen. Die Soldaten sprachen von einem Versehen. Sie hätten geglaubt, dass es sich um einen gewöhnlichen Übungseinsatz handele.

Die OSZE ist in ihrer Beobachtermission zu einem anderen Schluss gekommen als die Nato: Sie habe keine Hinweise auf russische Truppen in der Ukraine (mehr zu der nüchternen Schilderung der Lage durch die unabhängige OSZE). Ein OSZE-Sprecher sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass die OSZE erst nach einem Waffenstillstand mit einer umfassenden Vermittlung beginnen könne.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FoCS sagt:

    Wenn man in anderen Foren die Kriegstreiber am Werke sieht, kann einem angst und bange werden. Da wird keine Möglichkeit ausgelassen, Fakten zu verschweigen, zu verdrehen und Äusserungen Putins bewusst misszuverstehen.

    Das Doppeljubiläum dieses Jahr (100 Jahre WK I und 75 Jahre WK II) scheint eine starke Faszination auszuüben.

  2. wolfgang sagt:

    Russland hat gut von den USA gelernt: Einsatz von Söldnern sind keine eigenen Soldaten. Was den USA recht ist, kann Russland nur billig sein.

  3. Chris sagt:

    Frau Merkel

    Lassen Sie sich an Ihren eigenen Worten messen. Kontrollieren Sie unsere Grenzen und lassen keine deutschen Kämpfer in die Kriegsgebiete oder befindet sich Deutschland im Krieg mit Syrien und dem Irak?

  4. OPM sagt:

    „Sie forderte von der OSZE mehr Engagement: Die OSZE hatte am Montag mitgeteilt, dass sie keine Hinweise auf russische Truppen in der Ukraine habe.“

    Die OSZE soll ihre arbeit machen und nur Berichte abgeben die Frau Merkel genehm sind. Schade das die OSZE Mitarbeiter nicht nach Guantanamo geschickt werden können. Dort würden sie nämlich zugeben nach einer Wasserbehandlung durch die Servicekräfte das sehr wohl Russische Panzerkolonnen in der Ukraine sind und das je nach Wassermenge von einpaar bis einpaar Milionen.

  5. Irrenanstalt sagt:

    Merkel hat keine Beweise aber sie verlangt Erklärung von Russland und gleichzeitig setzt sie die OSZE unter Druck die gewünschte Beweise zu finden. Oh, mann….das ist ein Alptraum!

    • rstt sagt:

      Ist eine Irrenanstalt, und die Insassen haben übernommen.
      Sie bilden die Mehrzahl, also „Demokratie“ as usual…