Putin drosselt Erdgas: E.ON meldet „verringerte Liefermengen“

Der deutsche Energieversorger E.ON meldet verringerte Liefermengen aus Russland. Zuvor hatte bereits Polen festgestellt, dass die Russen das Erdgas offenbar drosseln. Grund zur Sorge bestehe jedoch nicht, weil die Speicher ausreichend gefüllt seien.

Der deutsche Versorger E.ON erhält derzeit weniger Gas aus Russland. Es gebe „verringerte Liefermengen“, erklärte ein Firmensprecher am Mittwoch. Die Gründe dafür ließ das Unternehmen offen. Wegen gut gefüllter Gasspeicher sei das aber nicht besorgniserregend.

Zuvor hatte bereits Polen erklärt, im Wochenverlauf mindestens 20 Prozent weniger Gas aus Russland bekommen zu haben. Der polnische Energiekonzern PGNiG hatte einen deutlichen Rückgang der Erdgaslieferungen aus Russland festgestellt. Seit Montag seien die Lieferungen um 20 bis 24 Prozent geringer als in den Vereinbarungen mit dem russischen Energiekonzern Gazprom festgelegt, hieß es in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Unternehmens. Betroffen seien alle drei Gasleitungen, die Polen über Weißrussland und die Ukraine mit Erdgas versorgten. Es werde nun geklärt, ob es sich um ein technisches Problem oder eine Drosselung der Lieferung handele. Die fehlenden Liefermengen könnten über andere Gaslieferungen kompensiert werden, versicherte das Unternehmen. Polen gehört derzeit zu den lautesten Kritikern des russischen Kurses im Ukraine-Konflikt.

Nach Einschätzung einiger Länder könnte Moskau seine vorherrschende Stellung am europäischen Gasmarkt als Druckmittel im Konflikt mit dem Westen in der Ukraine-Krise einsetzen. Der russische Monopolist Gazprom liefert etwa ein Drittel des in Europa benötigten Gases.

Der Gas-Krieg mit Russland könnte vor dem Winter eine neue Dynamik erhalten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Schmidt sagt:

    Der präsident Rußlands Putin hat klar gesagt, Rußland steht zu den Verträgen mit der „EU“
    Zweifellos nehmen sich aus dem Rohrnetz , welches über die Ukraine führt, Die Juntaverbrecher Gas ohne zu bezahlen und vermindern dadurch das Vertragsvolumen.
    Natürlich wird Geld von der bevölkerung für das geklaute Gas verlangt. Wie wird man sonst Milliardär ?
    Repressionen sind ja nicht zu befürchten, die wollen sowieso Krieg und werden durch die Propaganda der Kollaborateure gedeckt. Der Diebstahl wird den Russen angelastet. Die wollen dass wir frieren. Wir werdens ja sehen

  2. Matthes sagt:

    Den Lieferausfall russischen Gases wird die EU doch sicher mit Gaslieferungen aus Brüssel ersetzen. Schließlich treibt Brüssel diesen Wirtschaftskrieg gegen Russland.

  3. Rönneberg sagt:

    Dann geht es auch mit Steinkohle und es ist viel günstiger!

    Premium Steinkohle-! ca.40-100 mm Größe! zum Spottpreis! Preis/ kg – 0,24€ Angebot: Steinkohle 1000 kg =(40 Säcke x 25 kg) in der Größe ca. 40-100 mm 1 100kg Tonne Steinkohle verpackt in 1 Einwegpaletten x 40 Sack x 25 kg ! Angeliefert mit LKW und Ladebordwand( Hebebühne) Energiegehalt: ca.24 – 25,00 MJ/kg ! Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne unter 0049-58337805 zur Verfügung! Kostenlos angeliefert nach Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern , Nördliches Sachsen-Anhalt und östliches Niedersachsen!

  4. Hans von Atzigen sagt:

    Ist da nicht irgendwo dazwischen einer der Pleite ist???
    Der möchte aber trotzdem etwas abbekommen.
    Im Winter wird es kalt in Osteuropa.
    Tja wenn man da unterwegs in der Leitung ein paar
    grosse Schieber voll aufmacht kommt am Ende der Leitung
    halt weniger an. Weiss nun wirklich jeder Klempner.
    Mal die Ganze Leitung Prüfen ab Grenze Russland.
    Solange die Rechnungen bezahlt werden wird geliefert.
    Geschäftsinteresse pur.
    Man kann von den Russen halten was man will,
    aber grad deppert sind die bestimmt nicht.

  5. Delta120 sagt:

    Wozu Durchleitungsgebühren Polen zukommen zu lassen, wenn man mit der North Stream Geld verdienen kann. Oder hat Gasklau der Ukraine schon begonnen?

  6. Frau Merkel Wir wollen keinen Krieg und fordern DM und Rückkehr zu nationalen Währungen bringt Stabilität, Freiheit und Wohlstand wieder. Ich wähle AfD am Sonntag! sagt:

    Die Sanktionen sollen gerade Deutschlands Mittelstand-Industrie und Russland treffen. Es wird geschätzt, dass bis zu 400.000 deutsche Arbeitplätze, vor allem im Mittelstand, von den Wirtschaftssanktionen vernichtet werden.

    Die Geldoligarchie aus Wall Street und City of London kollabiert seit 2008 (Zins-, Fiat- Derivatsystem)

    Es ist ein Wettrennen mit der Zeit und den BRICs Anstrengungen, ein neues Finanzsystem aufzubauen und den Dollarimperialismus zu entmachten.

    Wir gedenken der 100. Wiederkehr des Ausbruches von WK 1 und seinen Opfern, aber nicht seinen wirklichen Urhebern:

    Diese Geldclique ist weiterhin an der Macht und zielt auf Krieg, Geno- und Demozid: einfach zu gefährlich, um weiter ignoriert zu werden. Was muss man mit einem Hund mit Tollwut machen, bevor er wild zubeisst? Was muss man mit einem Krebsherd machen, der den Wirtsorganismus auffrisst?

    Entmachtung der Spielbanken und Renaissance, oder Weltkrieg3 !!

    Die Wirtschaftslösungen gibt es bereits

  7. Goldfinger sagt:

    Na wer sagt’s denn,geht doch schon los,es wird ein kalter Winter für Deutschland.Die EU muß mit allen Mitteln gezwungen werden,ihr Gas nicht mehr aus Rußland zu beziehen.Dafür wird man auch dementsprechend Überzeugungsarbeit leisten,seitens der Multis.Putin ist der letzte,der Interesse daran hat,das der Gasfluß nach Europa gestört wird,wegen der Devisen.Als Deutscher entschuldige ich mich bei den Russen,für diese unfähige EU.