Polen stoppt Gas-Lieferungen in die Ukraine und schwärzt Moskau an

Polen hat, wie andere EU-Staaten, russisches Gas für die Ukraine abgezweigt. Die Russen sind verärgert, sprechen von Betrug und erhöhen den Druck auf Polen. Es ist kein Wunder, dass sich die Russen verschaukelt vorkommen. Der Westen, so hat der Pianist Justus Frantz treffend analysiert, unternimmt einiges, um Wladimir Putin zu reizen.

Die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform meldet, dass Polen am Mittwoch um 14 Uhr seine Gas-Lieferungen an die Ukraine gestoppt habe. Polen verwendet – wie andere EU-Länder auch – die Gas-Lieferungen vom russischen Gazprom-Konzern, um sie in die Ukraine umzuleiten. Gazprom hatte seine Lieferungen an die Ukraine reduziert, weil die Ukraine seit Monaten ihre Rechnungen an den russischen Staatskonzern nicht mehr bezahlen kann. Die Russen bezeichnen das Verhalten der EU-Länder als “betrügerisches Vorgehen”.

Es kommt einem unwillkürlich die Kritik des deutschen Star-Pianisten Justus Frantz in den Sinn, der dem Westen vorgeworfen hat, keine Gelegenheit auszulassen, um Putin zu reizen (Video am Ende des Artikels).

Die Reaktion der ertappten Trickser ist typisch für die politischen Schuldzuweisungen – und offenbaren schlechtes Geschäftsgebaren: Polens größtes Erdgas-Unternehmen PGNiG hat ebenso wie der deutsche Versorger E.ON wiederum Moskau beschuldigt, dass Russland die Gaslieferungen in den vergangenen Tagen um bis zu 24 Prozent gedrosselt hat.

Gazprom hat dies umgehend dementiert.

Gazprom begründet die verringerte Lieferung nach Polen damit, dass man in Russland zum Beginn der Heiz-Saison derzeit Winter-Vorbereitungen treffen müsse. Dazu würden Pipelines gewartet und die russischen Gas-Speicher gefüllt. Deswegen werde die Versorgung für Polen seit vergangener Woche begrenzt. Polen ist zu 80 Prozent von russischen Gas-Lieferungen abhängig.

Warschau teilte mit, das das Energie-Unternehmen PGNiG derzeit untersuche, ob technische oder doch handelspolitische Gründe dahinter stecken.

Der Streitpunkt ist seit Längerem bekannt: Polen liefert einen Teil des Erdgases via „Reverse-Flow“ zurück in die Ukraine, weil Kiew wegen offener Gasrechnungen in Millionenhöhe kein Gas mehr direkt aus Russland bekommt. Diesen Rückexport kritisiert Russland seit Längerem als „Betrug“ und hat gegenüber EU-Offiziellen offen angekündigt, diese Praxis durch Drosselung der Gaslieferungen zu unterbinden, berichtet die Financial Times.

Der Energie-Krieg, auf den sich die EU seit einigen Monaten durch das Horten von Erdgas-Vorräten vorzubereiten versucht, könnte jedoch spätestens im Frühjahr zu einer Energie-Knappheit führen.

Der „Reverse-Flow“ ist in jedem Fall eine undurchsichtige Sache: Auf diese Weise wird faktisch mit europäischen Steuergeldern bezahltes Erdgas an die Ukraine geliefert – obwohl völlig unklar ist, ob die Ukraine die Lieferungen jemals wird bezahlen können.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. kalada sagt:

    Könnten Sie bitte noch Quellen für die „Reflow“-Erklärung in dem Artikel einfügen. Ich finde das sehr interessant. Im Internet finde ich dazu nichts.

  2. Wutbürger sagt:

    Die Ukraine wird niemals etwas bezahlen, sie pleite. Man kann nur hoffen dass Putin den Gashahnweiter drosselt so dass es gerade noch soeben für den Westen reicht. Dann werden wir sehen wie groß die Solidarität mit der ukrainischen Führungsmafia wirklich ist.
    Wieso braucht die Ukraine Gas? Ihr Hauptziel war doch noch vor ein paar Tagen eine 1000 km lange Mauer zu Russland zu bauen, für 700 Mio. Euro. Schon vergessen?

  3. Hans von Atzigen sagt:

    Scheint da ist eine chaotische Gemengelage entstanden.
    Möglicherweise auf dem Hintergrund Technischer Erfassungs und Abrechnungstechnischer Gegebenheiten.
    Zur Entschlüsselung müsste man das Gesamtsystem kennen.
    Scheint Russland war da zu ,,leichtgläubig,, und hat nicht mit Knatsch gerechnet.
    Das sich Russland aufregt ist rational so auf die Schnelle nicht nachvollziehbar.
    Grundsätzlich müsste es den Russen schnuppe sein was mit dem Gas jenseits der Russischen Grenze angestellt wird.
    Scheint Russland fürchtet über den Tisch gezogen zu werden???
    Na ja nachvollziehbar wer liefert schon gerne zum Nulltarif.
    Könnte sein das da ,,nicht vorhersehbar,, doch noch Knatsch ansteht.
    Wird die Sache nicht einvernehmlich aus der Welt geschafft gibt es für die Russen
    nur noch eine Gesamtlösung.
    Gemessen wird an der Russischen Grenze und entsprechend bezahlt.
    Was danach mit dem Gas angestellt wird, sollte, müsste denen grundsätzlich egal sein.
    Freundliche Grüsse