Nach EU-Sanktionen: Rubel fällt auf Rekordtief

Die russische Währung fiel am Freitag auf einen neues Rekordtief. Ein Dollar verteuerte sich nach In-Kraft-Treten der Sanktionen auf mehr als 40,2 Rubel. Die russische Notenbank hält den Leitzins konstant bei acht Prozent.

Nachlassende Spekulationen auf eine baldige Unabhängigkeit Schottlands haben dem Pfund Sterling am Donnerstag Auftrieb gegeben. Die britische Währung verteuerte sich auf 1,6223 Dollar, nachdem sie am Vortag auf ein Zehn-Monats-Tief von 1,6050 Dollar gefallen war. Gefragt waren auch schottische Aktien wie Royal Bank of Scotland (RBS) oder Lloyds.

Dax und EuroStoxx50 kamen dagegen kaum vom Fleck und lagen am Abend jeweils knapp im Minus bei 9691,28 und 3237,76 Punkten. An der Wall Street gaben Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 um 0,1 bis 0,2 Prozent nach.

Einer Umfrage im Auftrag des “Daily Record” zufolge wollen bei der Abstimmung am 18. September 53 Prozent der Schotten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich stimmen. 47 Prozent seien für eine Unabhängigkeit, zehn Prozent unentschieden. In einer anderen, am Wochenende veröffentlichten Erhebung hatte sich eine Mehrheit für eine Loslösung Schottlands ausgesprochen und damit die Finanzmärkte in Aufregung versetzt.

“Die jüngste Umfrage ist relativ ermutigend”, sagte Alexandre Baradez, Chef-Analyst beim Frankreich-Ableger des Brokerhauses IG Markets. “Es ist aber immer noch sehr knapp. Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung vergrößert es die Wahrscheinlichkeit ähnlicher Referenden im spanischen Katalonien oder im belgischen Flandern.” Anleger sollten sich wappnen.

Dennoch griffen einige von ihnen zunächst bei schottischen Aktien zu. Die Großbanken RBS und Lloyds, der Versicherer Standard Life und der Versorger SSE gewannen zwischen 1,1 und 2,8 Prozent.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Schmidt sagt:

    Der EURO ist gegenüber dem Br. Pfund um 21% gefallen.
    Der starke Export und Targo1 u.2 und Krieg spielen für fremde Mächte

  2. Hans von Atzigen sagt:

    Nachfrage:
    Ist das nicht ein Schreibfehler?
    Die Russische Notenbank kann sich einen Leitzins von sagenhaften 8 % Leisten.
    Zur Erinnerung USA und EU liegen bei faktisch Null.
    Nun der Wechselkurs zu anderen Währungen ist das eine der Inner- Volkswirtschaftliche Wert einer Währung ist eine andere Sache.
    Man stelle sich vor die USA und EU würden auf 8% hochfahren.
    In diesem Falle währe die Westliche Wirtschaft innert Tagen platt.
    Also wenn das zutrifft dann ist die Russische Wirtschaft in einer
    sagenhaft robusten Verfassung. Damit hätten die einen sehr soliden Spielraum für
    Wirtschafts- Kurbelprogramme!!!
    Der Leihe wundert sich, der Fachmann staunt.
    Nur noch Fragezeichen.
    Freundliche Grüsse

  3. Jupp Hirsenkoetter sagt:

    ist deshalb etwa der $ soo stark?

  4. Delta120 sagt:

    Das Rekordtief kommt für Putin zur rechten Zeit. So wird der Bürger es kaum merken, wenn die teuren Produkte verschwinden.