Rüstungsindustrie droht Bundesregierung offen mit Abwanderung

Im Streit über Waffenexporte verschärft die Rüstungsindustrie den Ton. Sie droht der Bundesregierung mit Abwanderung. Gabriel hat der Branche zuvor strengere Ausfuhrbeschränkungen auferlegt.

Im Streit über Waffenexporte verschärft die Rüstungsindustrie den Ton und droht der Bundesregierung unverhohlen mit Abwanderung. „Entweder wir bauen weiter Kapazitäten und damit noch mehr Arbeitsplätze ab – oder wir gehen ins Ausland“, sagte der Präsident des Branchenverbandes Armin Papperger der Süddeutschen Zeitung. „Alle großen Rüstungsunternehmen prüfen, ob sie auf Dauer im Lande bleiben können“, fügte Papperger hinzu, der zugleich Chef des Rheinmetall -Konzerns ist. „Wenn mein Land bei mir nicht kauft und mir gleichzeitig sagt, du darfst nicht exportieren, dann halte ich das nicht lange durch.“

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat der Rüstungsindustrie strengere Ausfuhrbeschränkungen auferlegt. Er begründet dies unter anderem mit den Konflikten im Nahen Osten und in der Ukraine. Bei einem Treffen mit Branchenvertretern sagte der SPD-Politiker allerdings jüngst Unterstützung zu. Demzufolge soll die Genehmigung für den Export überwiegend zivil genutzter Güter und von Ersatzteilen beschleunigt werden. Im November soll das Gespräch fortgesetzt werden.

Pappergers Äußerungen signalisieren, dass der Branche Gabriels bisherige Zusagen nicht ausreichen. Die deutsche Rüstungsindustrie sei sehr flexibel, sagte er. „Andere Länder wie die Schweiz, Frankreich oder die USA wären froh, würden wir dort investieren“, fügte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie hinzu. „Dort könnten wir auch leichter exportieren.“

Im Streit mit Gabriel liegt Papperger speziell auch als Rheinmetall-Chef. Denn der Minister hat wegen des Ukraine-Konflikts einen Ausfuhrstopp für ein Gefechtsübungszentrum des Unternehmens verhängt, das nach Russland geliefert werden soll. Der Düsseldorfer Konzern kassierte daraufhin seine Jahresziele. Nun will er Schadenersatz. „Der Vertrag hat einen Wert von 135 Millionen Euro“, erläuterte Papperger. Er gehe davon aus, „dass es eine faire Lösung gibt“, wolle aber „nichts verschenken“.

Seit mehr als zehn Jahren kommen aus der Politik Forderungen nach einer nationalen Konsolidierung der Rüstungsbranche. Das Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW), mit dem Rheinmetall gemeinsam die Panzer Leopard und Puma produziert, plant derzeit einen Zusammenschluss mit dem französischen Konzern Nexter. Doch Papperger umgarnt den Partner weiter. „KMW und Rheinmetall passen auch gut zusammen“, sagte er. Auch Gabriel wirbt einem Pressebericht zufolge für eine Fusion der beiden deutschen Hersteller.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Klar sagt:

    Sicher ist Sicher. Im Zweifel bin ich immer für die neuesten Tötungsmaschinen. Beispielsweise fernsteuerbare Drohnen – super Erfindung. Weiter so! Die Menschheit hat sich dadurch wiedereinmal potenziell weiterentwickelt. Ich bin stolz auf euch – Waffenindustrie. Danke! Auch für euren Beitrag an der Tötung von Zivilisten. Bitte, bitte macht weiter und bleibt doch unbedingt in meiner Nachbarschaft. – Ach so bevor ich es vergesse – Unsere Polizei braucht auch noch dringend schwere Waffen für den Bürgerkrieg – Wie in Amerika, mein Lieblingsland in Sachen Waffenbesitz.

  2. META sagt:

    Es ist immer das gleiche! Warum drohen nicht „unsere“ Arschlitiker mal offen mit Abwanderung.Das würde ein Jubelschrei erzeugen ,den man von Flensburg bis Passau hören könnte.Und ich würde mitjubeln.

  3. Leopold sagt:

    Wo ist das Problem?
    Die Bundeswehr sitzt auf Bergen von Schrott. Das sind Waffensysteme aus deutscher Produktion die nicht funktionsfähig sind! Wandert die Rüstungsindustrie aus kann sich Deutschland auf dem internationale Markt bedienen. Und vernünftige Verträge machen .