Karstadt will Online-Handel mit externem Partner ausbauen

Der angeschlagene Warenhauskonzern will mit Hilfe eines externen Partners sein Internet-Geschäft stärken. Der bisherige Rettungsplan sei gescheitert. Karstadt plant Sparmaßnahmen von Personalabbau bis Filialschließungen.

Der angeschlagene Warenhauskonzern Karstadt will einem Bericht zufolge mit Hilfe eines externen Partners sein Internet-Geschäft forcieren. Interimschef Miguel Müllenbach habe dem Aufsichtsrat Pläne zur Fremdvergabe (Outsourcing) des Online-Shops vorgestellt, berichtete die Wirtschaftswoche. Angestrebt werde ein Betreibermodell mit einem externen Partner, das von Anfang an ein positives operatives Ergebnis erzielen müsse.

Der Warenhauskonzern wurde im August von Eigentümer Nicolas Berggruen zum symbolischen Preis von einem Euro an den österreichischen Immobilieninvestor Rene Benko verkauft. Dieser schweigt sich bislang über seine Pläne mit Karstadt aus. Bei einer ersten Aufsichtsratssitzung nach der Übernahme hatte das Karstadt-Management die bisherige Strategie für gescheitert erklärt und ein tiefgreifendes Sanierungskonzept vorgelegt, das auch auf einen Personalabbau bis hin zu Filialschließungen abzielt.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jürgen sagt:

    raffinierter plan!
    das muss ja was werden, schliesslcih gibt es kaum online shops…..