Russland droht EU-Staaten bei Gas-Lieferung an Ukraine

Die Ukraine befürchtet, dass Russland die Gaslieferungen über den Winter komplett einstellen könnte. Russland hatte zuvor europäischen Staaten mit Einschränkungen bei der Energieversorgung gedroht. Die Gaslieferungen könnten nur dann fortgesetzt werden, wenn alle Verträge eingehalten würden.

Vor einem neuen Lösungsversuch im Gas-Streit zwischen Russland und der Ukraine haben beide Seiten die Tonlage verschärft. „Sie wollen, dass wir frieren“, sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Donnerstagabend am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Dies sei das Ziel Russlands für den kommenden Winter. Moskau habe mit den Gaslieferungen einen Trumpf in der Hand, sagte er vor dem neuen Treffen in Berlin unter Vermittlung der EU am Freitag.

Russland hatte zuvor europäischen Staaten mit Einschränkungen bei der Energieversorgung gedroht, sollten diese importiertes Gas teilweise an die Ukraine weiterleiten. „Die geschlossenen Verträge sehen keinen Re-Export vor“, hatte Energieminister Alexander Nowak gesagt.

Die russische Regierung hoffe, dass sich die europäischen Partner an die getroffenen Vereinbarungen hielten. „Nur das kann die unterbrechungsfreien Lieferungen an europäische Verbraucher garantieren“, sagte der Minister dem Handelsblatt. Ungarn, das besonders stark vom russischen Gas abhängig ist, hat inzwischen seine Lieferungen an die Ukraine eingestellt. Im Gegenzug hat der russische Gas-Konzern Gazprom Ungarn höhere Liefermengen zugesagt. Der ukrainische Gas-Versorger Naftogaz protestierte und verlangte von Ungarn die Einhaltung der Abkommen.

In Berlin wird am Freitag in Gesprächen unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger eine Lösung im Streit gesucht. Neben Russlands Energieminister Nowak nehmen Gazprom -Chef Alexej Miller sowie der ukrainische Energieminister Juri Prodan teil. Wegen offener Rechnungen und unterschiedlicher Ansichten über den Gaspreis hatte Russland der Ukraine im Juni den Hahn zugedreht. Die Ukraine bezog zuletzt rund die Hälfte des benötigten Gases aus Russland. Die vorhandenen Speicher reichen nicht, um über den Winter zu kommen.

Der Gas-Streit steht wiederum im Licht des militärischen Konflikts im Osten der Ukraine mit prorussischen Separatisten. Derzeit ist ein Waffenstillstand vereinbart, der jedoch brüchig ist.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Weissnetwasertut sagt:

    „Sie wollen, dass wir frieren”, sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk –

    In Deutschland frieren im Winter auch viele Menschen, die ihre Rechnungen nicht bezahlt haben.
    Die Ukrainische Regierung will anscheinend, das die Bevölkerung friert, sonst würde sie ihre Rechnungen begleichen.

    • jonas sagt:

      …die wollen nicht dass das volk friert.

      es hat sich weltweit herum gesprochen das michel gerne rechnungen übernimmt. Daher wird es so laufen dass michl unter der deckung der EU das gas bezahlt und sich die ukrainischen führer sich die gelder auf Ihre konten in der schweiz überweisen.

  2. Syssiphus sagt:

    „Sie wollen, dass wir frieren”, sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Donnerstagabend am Rande der UN-Vollversammlung in New York.Vieleicht wollen Sie ja nur,dass bezahlt wird?

  3. jonas sagt:

    keine angst. Michel wird die ukrainischen gasschulden an ru bezahlen und dann ist alles gut.
    Zum ausgleich werden in germanistan die preise erhöht.

    dafür wird die CDU bei den nächsten wahlen noch einige prozentpunkte gewinnen und sich sich die politiker auf die schulter klopfen und sich die pensionen erhöhen.

    das müsste doch inzwischen jeder begreifen.

  4. kay sagt:

    Das sind jetzt die Retourkutschen von Putin. Haben denn die Sanktionen vom Westen was bewirkt? Was passiert da gerade in unserer Welt? Was soll das alles?
    Befinden wir uns vielleicht wirklich schon in einem 3. Weltkrieg? Ein Weltkrieg ist nach Definition ein weltweiter Konflikt. Das haben wir doch!!! Bin zwar nicht katholisch aber der Papst hat wohl recht mit seiner Behauptung.

  5. Rolf sagt:

    Wenn ich meinen Strom nicht bezahle drehen mir die Stadtwerke den Strom ab.
    Wer bezahlt eigentlich das Gas für die Ukraine das aus Österreich und Polen
    dorthin fließt? Die Ukraine jedenfalls nicht, die sind pleite.
    Die Politik schweigt sich zu diesem Thema aus – ein Schelm, wer sich dabei etwas
    denkt. Meine innere Bereitschaft Steuern an diesen „Staat“ zu zahlen wird
    durch solche Überlegungen immer geringer.

  6. Mr. Fuchs sagt:

    Die Ukraine hat ihr Gas nicht bezahlt, also bekommt sie auch keines.
    Das unsere Bundesregierung uns mit da reingezogen hat zeigt, wie wichtig ihr „das Deutsche Volk“ ist.