Fraport bietet für griechische Regionalflughäfen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat ein Gebot für 14 griechische Regionalflughäfen abgegeben. Im Rahmen eines Privatisierungsprogramms versteigert Griechenland die Betreiberkonzessionen für die regionalen Flughäfen. Der Gewinner soll bis Ende November bestimmt werden.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat ein Gebot für 14 griechische Regionalflughäfen abgegeben. Die griechische Behörde für Privatisierung (HRADF) teilte am Freitag mit, dass sie insgesamt drei verbindliche Offerten für die Regionalflughäfen des krisengeschüttelten Eurolandes erhalten habe. Ein zweites Gebot habe die argentinische Holding Corporacion America zusammen mit dem griechischen Industriekonzern Gruppe Mytilineos eingereicht. Ein drittes Gebot stamme vom französischen Baukonzern Vinci. Im Rahmen eines Privatisierungsprogramms versteigert Griechenland die Betreiberkonzessionen für die regionalen Flughäfen. Der Gewinner soll bis Ende November bestimmt werden.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Euro-Partner hatten Griechenland mit 240 Milliarden Euro vor der Staatspleite bewahrt, verlangen dafür im Gegenzug aber Privatisierungen und Reformen, damit das Land seine Schulden in den Griff bekommt. Die Regierung in Athen will bis 2020 rund 22 Milliarden Euro durch Verkauf von Staatsbesitz erlösen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dummschwätzer aus der KFZ-Mafia sagt:

    Nicht dumm die Fraport-Jungs.
    Da gibt es eine Menge Subventionskohle abzustauben.