Hacker-Angriff führt zu Gewinn-Einbruch bei Ebay

Die Folgen eines Hackerangriffes auf die Marketplaces-Sparte von Ebay führen dazu, dass das Online-Auktionshaus seine Prognose für das Gesamtjahr senken muss. Für das vierte Quartal geht eBay nun von einem Umsatz von weniger als fünf Milliarden Dollar aus. Anleger erwarteten 5,2 Milliarden Dollar.

Der Online-Händler eBay geht im anstehenden Feiertagsquartal von einem schwächeren Geschäft als bislang erwartet aus. Der US-Konzern kassierte am Mittwoch nach US-Börsenschluss zudem seine Prognose für den Gesamtjahresumsatz. Als Gründe gab das Management die Auswirkungen des gestiegenen Dollar-Kurses sowie ein schwächer als erwartet ausfallendes Wachstum der Sparte Marketplaces an. eBay-Aktien gaben nachbörslich rund drei Prozent ab.

Für das vierte Quartal geht eBay nun von einem Umsatz von weniger als fünf Milliarden Dollar aus. An der Wall Street wurde dagegen mit 5,2 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gesamtjahresumsatz dürfte den neuen Angaben zufolge zwischen 17,85 Milliarden und 17,95 Milliarden Dollar liegen. Bislang hatte eBay mit 18 bis 18,3 Milliarden Dollar gerechnet. Im dritten Quartal traf eBay mit einem Gewinn je Aktie von 68 Cent in etwa die Erwartungen der von Reuters befragten Analysten. Im Schlussquartal rechnet das Unternehmen nun mit 88 bis 91 Cent je Aktie, Analysten hatten 91 Cent angenommen.

Die Marketplaces-Sparte, die rund die Hälfte des eBay-Quartalsumsatzes ausmachte, leidet immer noch an den Folgen eines Hackerangriffs. Im Mai mussten eBay-Kunden weltweit ihre Passwörter ändern. Um die negativen Einflüsse auf das Ergebnis zur stoppen, tritt eBay nach Angaben des Managements derzeit auf die Kostenbremse und erhöht die Ausgaben für das Marketing.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. kutscherkarl sagt:

    Ebenso ist die Hackerei auf alibaba.com mit Abzweigung von Geldüberweisungen durch chinesische Betrugsorganisation zu einem ernsten Hindernis des Onlinehandels geworden. Wobei mails von Firmen und Privatpersonen geleakt werden um dann von solchen Banden zu betrügerischen Überweisungen missbraucht zu werden.
    So bieten dann Betrüger solche angefragte Waren im Namen von alibaba an und kassieren die Überwiesene summe.
    Es werden dabei sehr günstige Preise bei der bestelllung dieser Waren versprochen, welche nicht eingehalten werden und nach Erhalt dieser Überweisung ist der Betrüger nicht mehr auffindbar.

  2. Rolf Weichert sagt:

    Intel hat doch die NSA Bespitzelungsdienste geleistet. Trotzdem ist dort der Umsatz gestiegen. Ich versteh die Welt nicht mehr!