Münchener Hypothekenbank fällt bei EZB-Stresstest durch

Die EZB gibt bekannt, dass 25 Großbanken den Stresstest nicht bestanden haben. Unter ihnen befindet sich auch die Münchener Hypothekenbank. Aus Italien sind insgesamt neun Banken durch den Stresstest gefallen. Die Summe der entdeckten faulen Kredite ist bemerkenswert, weil die EZB bei der Prüfung wesentliche Risiken aus der Betrachtung genommen hatte.

Beim europaweiten Bankencheck der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 25 der 130 untersuchten wichtigsten Geldhäuser durchgefallen. Insgesamt beträgt die Kapitallücke 25 Milliarden Euro, wie die EZB am Sonntag mitteilte. 13 Geldhäuser müssten die Lücke noch füllen, zwölf hätten dies bereits getan und ihre Bilanzen um 15 Milliarden Euro gestärkt. Die übrigen 13 Institute haben nun zwei Wochen Zeit der EZB einen Plan vorzulegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen.

EZB-Vizepräsident Vitor Constancio zeigte sich zufrieden mit dem Test der Branche. „Diese bislang nicht dagewesene tiefgehende Prüfung der Bilanzen der Großbanken wird das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Bankensektor stärken“, betonte Constancio. „Dies sollte auch dazu beitragen, dass die Banken wieder mehr Kredite vergeben und so der Konjunktur helfen.“ Die EZB will mit dem Stresstest sicherstellen, dass die Banken keine versteckten Altlasten mehr in ihren Büchern haben, wenn sie am 4. November deren Oberaufseher wird.

Aus Deutschland mussten sich neben den beiden größten Geldhäusern, der Deutschen Bank und der Commerzbank, auch die Landesbanken der Belastungsprobe stellen. Diese bestand aus einer intensiven Prüfung riskanter Posten in den Bilanzen und einem Stresstest. Bei diesem mussten die Institute beweisen, dass sie auch einen schweren Einbruch der Konjunktur überstehen könnten, ohne mit Steuergeld aufgefangen zu werden. Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon hatte im September gesagt, dass die Annahmen beim Stresstest teilweise „nicht nachvollziehbar” und bisweilen „etwas willkürlich” seien.

Beim Stresstest zeigte sich nach Angaben der EZB, dass das Eigenkapital aller geprüften Banken zusammen im schlimmsten durchgespielten Fall – einem massiven Einbruch der Konjunktur – um 263 Milliarden Euro zurückgehen würde. Dies entspricht einem Rückgang der Eigenkapitalquote von 12,4 Prozent auf 8,3 Prozent. Beim Bilanzcheck (Asset Quality Reviews) zeigte sich, dass in den Bilanzen der Banken deutlich mehr faule Kredite schlummern als bislang angenommen – insgesamt 879 Milliarden Euro. Das sind 136 Milliarden Euro mehr als bislang angenommen.

Die EZB gab bekannt, dass aus Italien die Banken Montepaschi die Siena, Carige, Creval, Banco Popolare, Popolare di Milano, Popolare di Sondrio, Popolare di Vicenza, Veneto Banca und Credito Valtellinese den Stresstest nicht bestanden haben.

Aus Österreich ist die Volksbanken AG (ÖVAG), aus Spanien die Liberbank, aus Griechenland die Eurobank Ergasias, die Piraeus Bank und die National Bank of Greece, aus Slowenien die Banken NLB und NKBM, aus Belgien die Dexia Bank und AXA Bank Europe, aus Zypern die Hellenic Bank und die Bank of Cyprus, aus Irland die Permanent tsb, aus Bulgarien die Cooperative Central, aus Portugal die Banco Comercial Português und aus Frankreich die Caisse de Refinancement de l’Habitat (CRH) durchgefallen.

Das größte Loch in der Bilanz hätte nach der von den Prüfern simulierten Wirtschaftskrise die traditionsreiche Banca Monte dei Paschi mit allein 2,1 Milliarden Euro. Sie hätte als einziger Stresstest-Teilnehmer ihr Kapital nach der Krise restlos aufgebraucht. Dahinter folgen die griechische Eurobank (1,76 Milliarden Euro) und die portugiesische Millennium BCP (1,15 Milliarden Euro).

Bei der Bilanzprüfung war der Stichtag der 31. Dezember 2013. Zahlreiche Banken haben allerdings bereits durch die Aufnahme von Kapital oder die Einbehaltung von Gewinnen ihre Bilanzen zusätzlich gestärkt – nach Angaben der EZB seit Mitte 2013 um etwa 200 Milliarden Euro. Banken, die beim Stresstest Probleme bekamen, haben bis zu neun Monate Zeit, die Löcher in ihrer Kapitaldecke zu stopfen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. spatz sagt:

    Dank der deutschen korruptie Polit Elite dürfen die banken schon lange doppelt bilanzieren.
    Stress Tests ohne keller Bilanz und gefakten Zahlen sind ein Betrug
    und eine Verarsche mit der die Wirtschafts – und Politeliten
    das unwissende Volk in eine Sicherheit wiegen möchten die real nicht existiert.

    • syssiphus sagt:

      Nach einem Bericht des Daily Telegraph von 2009,sitzen europäische Banken laut Ecofin auf problematischen (faulen ?) Wertpapieren in Höhe von 18,2 Billionen Euro.Wie will man diese astronomische Summe in den Griff gekriegt haben ? Dazu reichen Jahrzehnte nicht,außer einer Hyperinflation.

  2. Wutbürger sagt:

    Es ist eigentlich egal wieviele Banken hier durchgefallen sind. Dieser „Stresstest“ ist ohnehin eine Farce. Man will hier nur suggerieren dass alles in Ordnung ist. In Fachkreisen spricht man schon davon, dass Banken die nicht überleben werden sich in gute und in Bad Banks aufspalten sollen. Kennt jemand eine Firma, die sich aufgespalten hat in eine good company und eine bad company??? Für die bad banks wird letztenlich der Steuerzahler haften, da ein Bankenrettungsschirm nicht existiert. Man könnte ja gleich die Verluste aller Banken an die EZB weiterreichen, denn die ist sowieso die größte bad bank in der EU.
    In den USA war man intelligenter, man hat die insolventen Banken einfach pleite gehen lassen. Nur in der EU hat niemand den Mut dazu, denn das wäre das Ende des Euros.
    Aber das kommt sowieso.

    • spatz sagt:

      Mit dem Euro Ende wäre ich mir nicht so sicher.
      Die USA sind schon seit 50 Jahren pleite und der Dollar existiert immer noch.
      Offenbar kann man mit Schulden machen, Schattenbilanziereung,
      Geldvermnehrung und anderen Finanztricks
      eine volkswirtschaftliche Leiche ziemlich lang
      künstlich scheinbar am leben halten.

  3. Mittelstand sagt:

    Schade das hier der Eindruck erweckt wird die Münchner Hypotheken Bank sei nicht solide aufgestellt. Die Münchner Hypotheken Bank, dessen langjähriger Kunde ich seit mehr als 30 Jahren bin, ist dem genossenschaftlichen Sicherungsfond angeschlossen, dem u.a. alle Raiffeisen- und Volksbanken angehören. Die Bank zahlt seit Jahrzehnten die besten Dividenden an seine genossenschaftlichen Teilhaber. Die sogenannte „Unterdeckung“, welche die EZB-Prüfer festgestellt haben ist bereits behoben. Die Bank hat durch den Verkauf weiterer Anteile an seine Genossenschaftsmitglieder das „fehlende“ Kapital ohne Probleme auftreiben können. Ich bin mir sicher – sehr sicher – das es in Deutschland ganz andere Schwergewichte unter den Banken gibt, wo ich mir vorstellen könnte, dass diese Banken „nachgeholfen“ haben um die Kriterien der EZB zu erfüllen. Die Münchener Hypotheken Bank hat mit ihrem Geschäftsmodell ganz sicher nicht vergleichbare Risiken wie z.B. eine Commerzbank oder Deutsche Bank.