Umfrage: Unternehmen fragen mehr Kredite nach

Banken erwarten bis Jahresende einen Anstieg bei der Kreditnachfrage bei Unternehmen. Auch bei privaten Haushalten steigt die Nachfrage Immobiliendarlehen. Die Zinsen für Kredite wurden mehrfach gesenkt. Die Banken warnen jedoch vor einem Wiederaufkeimen der Euro-Krise.

Eine steigende Nachfrage von Unternehmen nach Bankkrediten lässt auf eine Belebung der mauen Konjunktur in der Euro-Zone hoffen. Unter 137 befragten Geldhäusern stellte eine wachsende Mehrheit ein verstärktes Interesse seitens der Firmen an Darlehen fest, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Kreditbericht der Europäischen Zentralbank für Juli bis September. Für das laufende vierte Quartal wird eine deutlich stärkere Nachfrage erwartet. Dynamischer ist derzeit die Kreditvergabe an private Haushalte – vor allem Immobiliendarlehen sind hier gefragt.

„Die Nachfrage nach Bankkrediten legt zu, was wohl vor allem den niedrigen Zinsen zu verdanken ist“, sagte Ökonom Martin van Vliet. Im Sommer lockerten die Banken das zweite Quartal in Folge ihre Konditionen für den Geld-Verleih an Firmen – darunter in den beiden größten Volkswirtschaften der Euro-Zone, Deutschland und Frankreich. In Italien und Spanien blieben die Standards unverändert. Bis zu einem Aufschwung ist es aber noch ein weiter Weg. „Wir bleiben skeptisch und sehen vor allem die hohe Unterauslastung und strukturelle Schwäche der Wirtschaft in Frankreich und Italien als Bremsfaktor für die Kreditnachfrage und die Konjunktur“, sagte Bayern-LB-Experte Johannes Mayr.

„Gleichzeitig berichteten die Banken aber auch, dass wiederaufkeimende Risikobedenken die Kreditstandards beeinträchtigen könnten“, erklärte die EZB mit Blick auf das Wiederaufflammen der Euro-Krise. Dennoch wird von den meisten Banken für das laufende Schlussquartal mit weiter gelockerten Kreditbedingungen gerechnet.

Die EZB kämpft mit einer Vielzahl von Instrumenten dafür, dass mehr Kredite vergeben werden und so die Konjunktur angekurbelt wird: Der Leitzins wurde auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gedrückt, den Banken Strafgebühren für bei der EZB geparktes Geld aufgedrückt, während sich die Institute bei der Zentralbank zu extrem günstigen Bedingungen mit Geld eindecken können. Zuletzt wurde zudem mit dem Kauf von Wertpapieren (Covered Bonds) begonnen, um die Bilanzen der Banken zu entlasten und so Platz für neue Kredite zu schaffen. Die EZB hat die Banken für ihren vierteljährlichen Bericht zwischen Ende September und Anfang Oktober befragt.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Uwe Krammer sagt:

    ……..bevor es hier wieder bergauf geht, müssen wir zuerst den Zusammenbruch durchleben, danach die Bankster und Politiker, die sich noch nicht abgesetzt haben zum Teufel jagen, aber ohne Boni und Pensionsgarantie, dann die „moralische Grundordnung“ wieder herstellen und die Ärmel hochkrempeln….lach, vielleicht wird´s dann wieder was…………….