Twitter und IBM entwickeln Kurznachrichten-Auswertung für Unternehmen

Twitter will Dienstleister für Unternehmen und Finanzmarkt-Akteure werden. In Zusammenarbeit mit IBM sollen Markttrends anhand einer Analyse der Kurznachrichten aufgedeckt werden. So soll der Ruf von bestimmten Marken, Firmen und Produkten in einzelnen Ländern aus den Twitterdaten gefiltert werden.

Unternehmen sollen sich künftig durch eine Auswertung von Twitter -Nachrichten über Markttrends informieren können. Entsprechende Angebote will der Internetkonzern gemeinsam mit dem IT-Dienstleister IBM entwickeln, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten.

Durch Analyse der 140 Zeichen langen Botschaften für Firmenkunden soll etwa festgestellt werden, welchen Ruf Marken haben und welche Produkte in bestimmten Ländern auf Interesse stoßen. Dafür sollen Daten von Twitter mit IBM-Software verknüpft werden. Spezielle Angebote soll es für Firmen aus der Banken-, Einzelhandels- und Reisebranche sowie für Hersteller von Konsumartikeln geben. „Das ist ein wichtiger Meilenstein für Twitter“, erklärte Unternehmenschef Dick Costolo.

Twitter ist ein Online-Netz, mit dem kurze Textbotschaften, Fotos und Videos ins Internet gestellt werden können. Viele Firmen nutzen das Angebot bereits, um mit Kunden in Kontakt zu treten oder neue Produkte zu bewerben. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 284 Millionen aktive Nutzer.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.