Weltklimarat fordert Stopp des Treibhausgas-Ausstoßes bis 2100

Es ist noch Zeit, aber sehr wenig“, sagte der Chef des Klimarats, Rajendra Pachauri. Wenn Treibhausgas-Emissionen in den nächsten 90 Jahren auf nahe Null gedrückt würden, sei die globale Erwärmung auf etwa zwei Grad zu begrenzen.

Der UN-Weltklimarat hält die Erwärmung der Erde bei einem völligen Stopp des Treibhausgas-Ausstoßes bis 2100 noch für beherrschbar. „Es ist noch Zeit, aber sehr wenig“, sagte der Chef des Klimarats IPCC, Rajendra Pachauri, am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters bei der Vorlage des neuen Klimaberichts. Wenn Kohlendioxid(CO2)- und andere Treibhausgas-Emissionen in den nächsten 90 Jahren auf nahe Null gedrückt würden, sei die globale Erwärmung auf etwa zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen und verursache noch tragbare Kosten, heißt es in dem Bericht. Er dient als Grundlage für die Weltklimakonferenz Ende November in Peru. Diese soll wiederum den Weg für das entscheidende Treffen ein Jahr später in Paris ebnen, wo sich die Weltgemeinschaft auf einen umfassenden Klimavertrag einigen will.

Die nun vorgestellte 40-seitige Synthese fasst die Erkenntnisse von drei vorherigen, detaillierten Berichten des IPCC (Intergovermental Panel on Climate Change) aus den vergangenen zwölf Monaten zusammen. Seit 2010 arbeiteten mehr als dreitausend Experten aus mehr als 70 Ländern daran, darunter mehr als 100 aus Deutschland. Der Bericht bestätigt erneut, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von über 95 Prozent der Klimawandel vom Menschen gemacht ist.

Der Kampf gegen den Klimawandel ist bezahlbar, wir sind aber nicht auf dem richtigen Weg“, sagte der Chef-Ökonom des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer. Edenhofer war führend an den letzten IPCC-Berichten beteiligt. Ohne einschneidende Reaktionen werde das Risiko erheblich steigen, dass es durch die Erwärmung am Ende des 21. Jahrhunderts zu schwerwiegenden und unumkehrbaren Folgen für die Umwelt komme, heißt es im Bericht weiter. Damit ist etwa das komplette Abschmelzen der Grönland-Gletscher mit einem Anstieg des Meeresspiegels und großflächigen Überschwemmungen der Küstenregionen gemeint.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. fan sagt:

    Alle fordern Wirtschafts-Wachstum, das aber nur möglich ist mit einem entsprechenden Mehr an CO-2-Ausstoß.

    Und die amerikanischen Großmäuler ..? Ich las gerade, dass der Liter Sprit in den USA z.T. unter dem Milchpreis liegt – die Folge soll doch sein, dass noch mehr Sprit fressende Autos gekauft werden SOLLEN..!

    Der Welt-Klima-Rat oder WCC ist doch eine Farce und ein Club der Realitäts-Ignoranten..!

  2. Flori sagt:

    Das ursächliche Problem des Klimawandels, sofern vom Menschen hervorgerufen, ist die Bevölkerungsexplosion in den Schwellenländern. Es wird unter den Tisch gekehrt und bleibt unerwähnt. Das Bevölkerungswachstum ist das grösste Problem der Menschheit, dies gilt es einzudämmen. Sollte dies nicht gelingen, dann drohen uns bald noch grössere Konflikte und Umweltzerstörung, sowie Kriege z.B. um Nahrung, Rohstoffe oder Lebensraum mit Massenwanderungsbewegungen ungeahnten Ausmasses. Das wird bei den Klimakonferenzen ausgeklammert und deshalb bleiben die Ergebnisse Makulatur.

  3. Hans sagt:

    Und die meisten Menschen lassen sich immer noch einreden der „Klimawandel“ wäre ihre Schuld……
    Wie die Schafe auf der Weide ….

  4. ubjay sagt:

    Stopp den Ausstoß von Steuermilliarden
    an die selbsternannten Experten des IPCC
    bis Ende 2014.

  5. Schmidt sagt:

    Oder anders

    Ein Kreuzfahrtschiff stößr soviel Emissionen aus , wie 5 Millionen PKW

  6. Schmidt sagt:

    Achtung die neue-alte Sau wird wieder durchs Dorf getrieben

    Forscher haben in der Antarktis einen neuen Rekordwert für die Ausdehnung von Meereis gemessen.
    Und jetzt die „Forscher“
    Weitere Spekulationen besagen, dass Meeresströmungen kühleres Oberflächenwasser in die Antarktis führen oder dass das Schmelzwasser des Schelfeises, das durch gewaltige Kanäle im Eis fließt, die Temperatur des Oberflächenwassers senkt.

    Etwas blöderes findet sich nur in der Bikdzeirung

    Also Kameraden Steuerhöhungen ohne Grund