Einzelhändler erwarten gutes Weihnachtsgeschäft

Vor dem Start des Weihnachtsgeschäfts zeigen sich die Einzelhändler zuversichtlich. Supermärkte, Parfümerien und Onlinehändler gehen von einem Umsatzplus im Vergleich zum vergangenen Jahr aus. Auch der Handelsverband äußerte sich optimistisch.

Die großen Einzelhändler sehen dem wichtigen Weihnachtsgeschäft zuversichtlich entgegen. „Ich bin verhalten optimistisch“, sagte Alain Caparros, Chef der Kölner Rewe-Gruppe, der WirtschaftsWoche. Viele Verbraucher verzichteten öfter auf den Besuch von Restaurants – zugunsten eines größeren Dinners zu Hause. „Das ist für den Lebensmitteleinzelhandel selbstverständlich positiv.“ Insgesamt hofft der Franzose „auf ein Weihnachtsgeschäft, das so gut verläuft wie im vergangenen Jahr“.

Die Douglas-Gruppe, zu der neben den Parfümerien auch die Buchhandelskette Thalia gehört, äußerte sich noch optimistischer. „Wir glauben, dass wir im diesjährigen Weihnachtsgeschäft im Vergleich zu 2013 noch weiter zulegen werden – insbesondere bei unseren Douglas-Parfümerien“, sagte Vorstandschef Henning Kreke dem Magazin. Lovro Mandac, Chef des Warenhauskonzerns Galeria Kaufhof, fügte hinzu: „Wenn Wetter und volkswirtschaftliche Klimadaten Handel und Kunden rechtzeitig die gewünscht positive Weihnachtsstimmung bescheren, dann sehen wir Chancen für ein leichtes Plus.“

Auch bei den großen Online- und Versandhändlern wie der Hamburger Otto Group überwiegt laut Wirtschaftswoche der Optimismus. Alexander Birken, Konzernvorstand und Chef der Hauptmarke Otto, geht für den Web-Shop otto.de von einem „deutlichen Anstieg der Besucherzahlen“ aus. Immer mehr Verbraucher würden ihre Weihnachtseinkäufe zudem über mobile Endgeräte wie Smartphones erledigen.

Zuletzt hatten sich auch der Handelsverband HDE und Metro-Chef Olaf Koch optimistisch über das anstehende Weihnachtsgeschäft geäußert .

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. hugin sagt:

    VORTÄUSCHUNG VON EUPHORIE UND OPTIMISSMUS
    Nur einzellne Branchen, wie Elektronic, Spielwaren, Juweliere können auf ein Geschäft hoffen. Insgesamt ist das Weihnachtsgeschäft seit Jahren rückläufig.
    Was sollen Harz 4 Empfänger, Alleinerzieher und Kurzarbeiter groß einkaufen ?

  2. Lesefuchs sagt:

    Wie jedes Jahr! Wo doch die Hartz-Vierer, Leiharbeiter, aufstockter und arbeitslose so richtig abgesahnt haben!!!

  3. effe sagt:

    Da wäre ich SEHR, sehr skeptisch.

    Wenn man die Wachstumszahlen, die Arbeitsplatzunsicherheit (Sanktionen UDSSR),
    die internationale Krisen … anschaut, sehe ich keinen einzigen Indikator,
    weshalb das Weihnachstgeschäft besser laufen sollte.

  4. Peter Ehle sagt:

    Alle Jahre wieder – die selbe Leier… und im Januar/Februar wird der Umsatzrückgang verkündet.

  5. Nixtus sagt:

    Mehr Umsatz machen. Dickes Plus machen.
    Leute boykottiert Weihnachten und den sinnlosen
    Konsum.