China und Russland schließen weiteres Gasabkommen

Der russische Staatskonzern Gazprom hat am Sonntag ein Gasabkommen mit China unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht Lieferungen über die sogenannte Westleitung vor. Erst im Mai hatten die Länder einen Vertrag über die Lieferung von 38 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr über eine neue östliche Pipeline abgeschlossen.

Der russische Staatskonzern Gazprom hat am Sonntag ein Gasabkommen mit China unterzeichnet. Die Vereinbarung mit dem chinesischen Öl- und Gaskonzern CNPC sieht nach Angaben der russischen Regierung Lieferungen über die sogenannte Westleitung vor. Über den Umfang wurde zunächst nichts mitgeteilt.

Im Zuge des Geschäfts werde CNPC auch einen zehnprozentigen Anteil am russischen Unternehmen Vankorneft übernehmen, einer Tochterfirma des größten russischen Ölproduzenten Rosneft. Erst im Mai hatte Russland mit China einen Vertrag über die Lieferung von 38 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr über eine neue östliche Pipeline abgeschlossen. Dieses Geschäft wurde auf einen Wert von rund 400 Milliarden Dollar geschätzt.

Angesichts des Streits mit dem Westen in der Ukraine-Krise fürchtet Russland um seine Gasgeschäfte mit Europa und versucht verstärkt, neue Einnahmequellen in Asien zu erschließen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jürgen Kunz sagt:

    Das war doch alles voraussehbar. Russland wird sich infolge Sanktionen mehr und mehr in Richtung Asien orientieren. Je länger die Sanktionen dauern, desto stärker.
    Irgendwann werden die Karten dann so verteilt sein, dass der „Westen“ es sehr schwer hat, langsam wieder in Russland Fuß zu fassen.

  2. Flori sagt:

    Bald wird Russland sein Gas komplett nach China und Fernost verkaufen. Dann schauen wir in Europa dumm aus der Wäsche, wenn für uns nichts mehr übrig ist. Oder wollten die USA die Sanktionen gegen Russland um ihr eigenes Gas an uns zu verkaufen, natürlich viel teurer? Böse wer das denkt. Es könnte auch sein, dass dann, gezwungenermassen natürlich, Fracking bei uns erlaubt wird, das dann wiederum von erfahrenen US-Konzernen gemacht wird und gaaanz sicher ohne Beeinträchtigung der Umwelt – versprochen! Ziemlich dumm gelaufen, das mit den Sanktionen – natürlich nur für die EU!