Einzelhandel: 50.000 Läden werden bis 2020 verschwinden

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet wegen des Online-Booms in den kommenden Jahren mit einem Massensterben von Ladengeschäften. „Bis 2020 könnten 50.000 Standorte vom Markt verschwinden“, so HDE-Präsident Sanktjohanser. Der Online-Handel wird in diesem Jahr knapp sechs Milliarden Euro mehr umsetzen als 2013.

Der boomende Online-Handel wird nach einer Prognose des Einzelhandelsverbandes HDE zu einem Massensterben von Läden führen. „Bis 2020 könnten in Folge des Strukturwandels 50.000 Standorte vom Markt verschwinden“, sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser am Dienstag in Berlin.

Schon heute berichten viele Händler von sinkenden Kundenfrequenzen. Das ist besonders für die innenstädtischen Händler ein Problem.“ Dazu trage neben der wachsenden Online-Konkurrenz auch der demografische Wandel bei.

Der Online-Handel wird nach Prognose des HDE in diesem Jahr 39 Milliarden Euro umsetzen – knapp sechs Milliarden Euro mehr als 2013. Im Non-Food-Bereich – also ohne Lebensmittel – werde bereits jeder fünfte Euro über das Internet umgesetzt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Asset Stripping sagt:

    Was nur 50000 Standorte. Die Zahl ist aber optmistisch. Wieviele Gemeinden gibt es denn in Deutschland? Wenn Schuhgeschäfte nur noch ab 150€ ausstellen ist das bei dem Reallohnniveau kein Wunder.

  2. Uwe Krammer sagt:

    …..das wird eine dramatische Absenkung der Mieten für Geschäftsräume in Innenstädten nach sich ziehen….arme Vermieter…:-)