Bund will Steuervorteile für Elektro-Autos ausweiten

Käufer von Elektro-Autos können mit weiteren Steuererleichterungen rechnen. Die Bundesregierung plant, Dienstfahrzeuge bis zur Hälfte des Kaufpreises steuerlich absetzbar zu machen. Die Sonderabschreibung soll ab 2015 möglich sein.

Die Bundesregierung will den Kauf von Elektro-Autos mit weiteren Steuererleichterungen anschieben. Dienstfahrzeuge sollten mit der Hälfte ihres Wertes im Jahr der Anschaffung von der Steuer abgesetzt werden können, heißt es im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (Nape) des Wirtschaftsministeriums, der Reuters vorliegt.

Diese Sonderabschreibung solle ab 2015 möglich sein. „Die nur geringen Auswirkungen auf das Steueraufkommen werden durch einen positiven Einfluss auf die Umwelt ergänzt“, heißt es im Papier. Die Bundesregierung hat das Ziel, bis 2020 eine Million E-Autos auf die Straßen zu bringen. Direkte Kaufprämien hatte sie bislang abgelehnt.

Der Aktionsplan soll Anfang Dezember vom Kabinett beschlossen werden. Er soll helfen, dass Klimaziel der Regierung von einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes von 40 Prozent bis 2020 gegenüber 1990 noch zu erreichen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Flori sagt:

    Elektroautos kosten ungefähr doppelt so viel wie Benziner oder Diesel. Unter dem Strich ist die Anschaffung viel zu teuer, trotz Steuersubvention. Der Strom für Elektroautos kommt bekanntlich aus der Steckdose. Der Aktionsradius ist limitiert und nach vergleichsweise kurzen Fahrtstrecken ist Aufladen der Akkus nötig und dauert sehr lange. Wie ein Unternehmen mit Elektroautos als Dienstfahrzeuge wirtschaftlich operieren soll, erschliesst sich mir nicht. Auch die CO2-Bilanz ist fragwürdig, da man zur Herstellung der Akkus seltene Erden benötigt, bei deren Abbau und bei der Anreicherung viel CO2 erzeugt wird.
    Wenn der Staat Elektroautos aus ideologischen Gründen subventioniert, halte ich das überdies für fragwürdig. Wer die Steuerausfälle bezahlen darf ist nicht schwer zu erraten! Mein Vorschlag ist, die Dienstkarossen der Bundestagsabgeordneten auf Elektroautos umzurüsten. Dann könnten die abgehobenen Damen und Herren quasi als Testfahrer bzw. Testmitfahrer praxisnah Erfahrung sammeln.