Versicherungsbranche peilt 2015 steigende Prämien an

Die Schwellenländer verschaffen der Schweizer Versicherungsbranche steigende Prämieneinnahmen. Die Swiss Re rechnet mit mehr als acht Prozent vor Ort. In den Industrieländern steigen die Prämien nur um einen Prozentpunkt. Lebensversicherer haben es aufgrund der niedrigen Zinsen schwer, ihre Garantieversprechen zu erfüllen.

Die Versicherungsbranche kann dem Rückversicherer Swiss Re zufolge auch in den beiden kommenden Jahren mit steigenden Prämieneinnahmen rechnen. Motor des Wachstums blieben dank des Wirtschaftsbooms in den Schwellenländern, hieß es in einer in London vorgelegten Studie des Züricher Konzerns. Die Rentabilität werde vor allem bei den Lebensversicherern weiter unter dem Niedrigzinsumfeld leiden.

In der Sachversicherung veranschlagen die Swiss-Re-Experten den Prämienzuwachs im kommenden Jahr auf 2,8 Prozent und 2016 auf 3,2 Prozent. In den Schwellenländern erwarten sie einen Anstieg um mehr als acht Prozent, während die Einnahmen in den Industrieländern nur etwas über einem Prozent zulegen dürften. In der Rückversicherung sollten die Preise vor allem für die Deckung von Katastrophenschäden im kommenden Jahr unter Druck bleiben. Danach wird eine Verlangsamung des Preisrückgangs erwartet.

Für die Lebensversicherer prognostizieren die Schweizer in den beiden kommenden Jahren ein Prämienplus von 4,3 und 4,2 Prozent. Gegenwind kommt von den niedrigen Zinsen, die es den Versicherern wegen geringerer Erträge auf festverzinsliche Wertpapiere schwer macht, ihre Garantieversprechen zu erfüllen. Kunden greifen inzwischen oft lieber nach Produkten, die mehr Rendite versprechen. Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte frühestens 2015 mit der Anhebung der Leitzinsen beginnen, erwarten die Ökonomen von Swiss Re.

Im zu Ende gehenden Jahr sind Swiss Re zufolge die Prämieneinnahmen in der Sachversicherung um 2,5 Prozent gestiegen. In der Lebensversicherung betrage der Zuwachs 4,8 Prozent.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Sozialschmarotzer und Asylbetrüger sagt:

    Zu steigenden Prämieneinnahmen sind immer 2 nötig:
    der 2. ist der Zahlende.
    Ich gehöre nicht dazu. Dann wird der Krempel eben gekündigt.