Merck plant Kauf von Antibiotika-Hersteller Cubist

Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck& Co verhandelt über die Übernahme von Cubist Pharmaceuticals. Merck wird voraussichtlich 100 Dollar je Aktie zahlen, was einem Unternehmenswert von Cubist rund 7,5 Milliarden Dollar entspräche.

Der zweitgrößte US-Pharmakonzern Merck& Co ist einem Zeitungsbericht zufolge in Verhandlungen zur Übernahme des kleineren Pharmaunternehmens Cubist Pharmaceuticals.

Wie die New York Times am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete, könnte das Geschäft mit einem Volumen von mehr als sieben Milliarden Dollar bereits zu Beginn der kommenden Woche verkündet werden.

Demnach werde Merck voraussichtlich 100 Dollar je Aktie für den Antibiotika-Hersteller zahlen, was einem Unternehmenswert von Cubist rund 7,5 Milliarden Dollar entspräche.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.