Umfrage in Frankreich: Merkel ist beliebter als Hollande

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop haben 72 Prozent der Franzosen eine positive Meinung über die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Doch ebenfalls die Mehrheit der Franzosen finden, dass Deutschland zu viel Einfluss in Europa habe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erfreut sich trotz Kritik an der Haushaltspolitik der französischen Regierung im Nachbarland außerordentlicher Beliebtheit. Nach einer am Sonntag im „Journal du Dimanche“ veröffentlichten Umfrage haben 72 Prozent der Befragten eine positive Meinung von der CDU-Politikerin. Damit übertrifft Merkel den französischen Präsidenten Francois Hollande um ein Vielfaches. Hollande kämpft mit historisch schlechten Zustimmungswerten von nur zwölf Prozent in den vergangenen Monaten.

Der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Ifop zufolge befürwortet eine große Mehrheit der Franzosen den wirtschaftspolitischen Kurs Deutschlands unter Merkels Führung. 64 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass Frankreich Reformmaßnahmen nach deutschem Vorbild einleitet. Die Umfrage wurde nach der Kritik Merkels an der französischen Haushaltspolitik erhoben. Merkel hatte gesagt, sie stütze die Forderung der EU-Kommission nach weiteren Reformschritten in Frankreich. Dies hatte ihr teils heftige Kritik von französischen Politikern eingebracht. „Das Merkel-Bashing funktioniert nicht“, sagte der stellvertretende Ifop-Chef Frederic Dabi dem Blatt.

Trotz der breiten Zustimmung für Merkel sind fast Zweidrittel der Befragten (74 Prozent) der Meinung, Deutschland habe in Europa zu großen Einfluss. Eine ähnlich große Gruppe sieht in Deutschland Probleme mit Armut und zu niedrigen Löhnen.

Für die Umfrage wurden 1011 wahlberechtigte Franzosen interviewt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Marianne sagt:

    Klar, die Alten sitzen bei teuren Gaspreisen im Kalten und die Yuppies die sich das Kind noch Sponsern lassen, die STAATSDIENER oder die Arbeitslosen, die bekommen das Geld vom Staat für Kind und Kegel.
    Frau Merkel verachtet angeblich Banker. Nein, sie bedient sich zusammen mit allen am Topf der Gelder und macht DDR – Politik weiter. Kinderreichtum fördern ist KOLONIALISTISCH:

  2. Marianne sagt:

    Die Familienpoltischen Maßnahmen die Frau Merkel weiterführt sind weltfremd.
    Deutschland ist insofern nicht reformfähig. Sie schaffen ungleichwertige Privilegien und übervorteilen Menschen die Kinder bekommen. Das heißt Singels werden benachteiligt zu Gunsten von kinderreichen. Die sie Familienpolitik ist die Familienpolitik die ausgedient hat und die dem Familienbild von Adolf Hitler und den Alten entspricht.
    Das Ganze wird über betrügerisches Bankenkapital finanziert.
    Sie benachteiligen Menschen die ihre Kraft für etwas anderes einsetzen und die dem Staat nicht mit solchem SPONSERING auf der Tasche liegen wollen.
    Kind auf Umlage POLYGAM. Deutschland ist schon mehrmals angemahnt worden zu reformieren. Der Traum vom amerikanischen Eigenheim mit betrügerischen Banken.
    Sei tun so als ob wir Singeldasein fördern. Und darin leigt ihre Lüge. Alle die hier aus was für Gründen Singel bleiben sind bei diesen Staatsdiener gestraft. Sei ändern diese DDDR Politik mit Fördern von Kinderreichtum nicht. Dabei haben sie eh schon genügend Jugendarbeitslosigkeit. Die Menschen werden durch das Eigentum unflexibel. Da haben dann auch manche Menschen auf unsere Kosten studiert und ziehen nicht um obwohl sie wo anders gebraucht würden. Dies Freiheit ist wie Freiheit wie in Amerika.

  3. Lesefuchs sagt:

    Da gabs doch mal ne Umfrage in DE! (Ca.) 75% der Leute finden Frau Merkel toll und ca. 73% der Leute sind mit der Arbeit der Regierung unzufrieden (hat auch Pispers im Programm). Mehr muss man über das Volk nicht sagen…