Alstom zahlt wegen Bestechungsskandal Rekordstrafe in den USA

Wegen eines Bestechungsskandals zahlt der französische Industrie-Konzern Alstom eine Rekord-Buße in den USA. Alstom-Manager sollen zwischen 2002 und 2010 weltweit Beträge von mehr als 75 Millionen Dollar an Berater und Politiker gezahlt haben.

Wegen eines Bestechungsskandals zahlt der französische Industrie-Konzern Alstom eine Rekord-Buße in den USA. Der Siemens-Rivale lege im Rahmen eines Vergleichs 772 Millionen Dollar auf den Tisch, teilte das US-Justizministerium am Montag mit. Alstom bekannte sich der Korruption für schuldig. Es ist der bislang größte zwischen einem Unternehmen und dem US-Justizministerium wegen Bestechung im Ausland ausgehandelte Vergleich. Alstom-Manager sollen zwischen 2002 und 2010 weltweit Beträge von mehr als 75 Millionen Dollar an Berater und Politiker gezahlt haben, um Entscheidungsträger zu bestechen.

Die französische Regierung hatte Anfang November grünes Licht für die Übernahme eines Großteils des Energiegeschäfts von Alstom durch den US-Industriekonzern General Electric (GE) für 12,4 Milliarden Euro gegeben. Alstom will sich künftig auf das Geschäft mit Zügen und Bahntechnik konzentrieren.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ecke sagt:

    Woher soll Alstrom diese Summe von 772 Dollar denn nehmen? Oder wie wieder einspielen?