Spanische Zentralbank erhöht wegen billigem Öl Wachstumsprognose

Die spanische Zentralbank hat angesichts deutlich günstigerer Ölpreise ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr leicht angehoben. Auch die EU-Kommission geht davon aus, dass die spanische Wirtschaft nach drei Minus-Jahren in Serie 2014 erstmals wieder zulegt.

Die spanische Zentralbank hat angesichts deutlich günstigerer Ölpreise ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr leicht angehoben. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte 2014 um 1,4 Prozent zulegen, teilte die Notenbank am Dienstag mit. Bislang war sie nur von 1,3 Prozent ausgegangen. Für die letzten drei Monate des Jahres erwartet sie dank einer kräftigeren Kauflaune der Verbraucher ein Plus von 0,6 Prozent zum Vorquartal. Viele Privathaushalte haben mehr Geld für Anschaffungen zur Verfügung, da der Ölpreis seit Juni um die Hälfte gefallen ist und damit Tanken und Heizen günstiger ist.

Auch die EU-Kommission geht davon aus, dass die spanische Wirtschaft nach drei Minus-Jahren in Serie 2014 erstmals wieder zulegt. Sie erwartet ein Plus von 1,2 Prozent, dem im nächsten Jahr 1,7 Prozent folgen sollen. Die spanische Zentralbank erwartet für 2015 unverändert ein Plus von zwei Prozent. Gleichwohl verwies sie aber auch auf Risiken. So sei unklar, wie sich die Ölpreise weiter entwickelten. Hauptproblem bleibt zudem die hohe Arbeitslosigkeit, die bei fast 24 Prozent liegt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Delta120 sagt:

    Wachstum ist nur insoweit interessant, soweit es auch zu einem significanten Arbeitsplatzaufbau führt. Grundsätzlich hat die Austeriätspolitik des Neoliberalismus nun soviel Arbeitsplätze zerstört, dass 1,4% keiner an der Basis merken wird.

  2. sirik sagt:

    Als die Ölpreis stieg, bevor 2000, von 20$ bis über 100$ würde es immer besser mit der Wirtschaft.
    Und jetzt soll es auch besser werden ?
    Höhere Ölpreis oder niedrige. Dass macht für die Wirtschaft nichts.
    Die Leute haben Schulden und dass zählt.
    Eine niedrige Ölpreis ist prima, kann macht statt etwas neues zu kaufen, die Schulden verkleinern.
    Aber besser oder schlimmer wird es dadurch nicht mit der Wirtschaft.
    Also: Spanien wird es (viel) schlimmer. (Schulden und Inflation)
    Deutschland und Holland wird es ernsthaft.

    Bruttoinlandsprodukt ‚wachst‘ nur durch Inflation. Und Inflation ist nichts anderes als Falschgeld drucken. ( Ludwig von Mises)