Audi plant Milliarden-Investitionen in neue Technologien

Der deutsche Autobauer Audi will bis 2019 insgesamt 24 Milliarden Euro in den Ausbau seiner Werke investieren. Rund 70 Prozent aller Investitionen sollen in neue Modelle und innovative Technologien fließen.

Die VW-Tochter Audi will ihre Investitionen in den kommenden fünf Jahren deutlich ausbauen. Bis 2019 seien Ausgaben von 24 Milliarden Euro vorgesehen, zwei Milliarden mehr als im vorherigen Planungszeitraum von 2014 bis 2018, teilte das Unternehmen am Wochenende mit. Damit liegt Audi innerhalb des Mehrmarken-Konzerns Volkswagen beim Investitionstempo vorne: Der größte europäische Autobauer hat sich für die fünf Jahre bis 2019 eine Ausgabensteigerung um 1,4 Milliarden auf 85,6 Milliarden Euro vorgenommen. Ein Schwerpunkt bei Audi sollen neue Elektro-Modelle sein, mit denen das bayerische Traditionsunternehmen dem US-Branchenneuling Tesla Konkurrenz machen will.

„Auf die deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm entfällt mehr als die Hälfte der geplanten Investitionen“, teilte Audi mit. Mehr als eine Milliarde Euro will der weltweit zweitgrößte Premiumhersteller in neue Werke in Mexiko und Brasilien stecken. Die Mitarbeiterzahl soll weiter steigen, allein in Mexiko soll es im kommenden Jahr 850 Neueinstellungen geben.

Die Modellpalette will Audi bis 2020 auf 60 von derzeit 50 erweitern. „Wir werden in den nächsten fünf Jahren 70 Prozent aller Investitionen für neue Modelle und innovative Technologien aufwenden“, sagte Finanzchef Axel Strotbek. Sparsame Benzin- und Dieselmodelle und neue Hybrid-Autos mit kombiniertem Verbrennungs- und Elektroantrieb sollen helfen, die strengen Abgasvorschriften in vielen Märkten zu erfüllen.

Daneben setzt Audi-Chef Rupert Stadler auch auf Elektroautos: „Bis 2018 wollen wir zwei rein elektrisch angetriebene Serienautos auf den Markt bringen“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe). Geplant seien ein Sportwagen und ein sportlicher Geländewagen, der eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern haben solle. Audi bemüht sich ebenso wie seine deutschen Oberklasse-Konkurrenten BMW und Mercedes, dem US-Pionier Tesla im oberen Marktsegment eigene Elektromodelle entgegenzusetzen. Bisher hat hier nur Tesla mit seinem Modell S nennenswerte Stückzahlen erreicht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Testostheron sagt:

    Wieviel Autos hat Audi doch bei der letzten Rückruf – Aktion zurückbeordert ?

    Deshalb: Finger weg von deutschen Autos !

    • neuesjahr sagt:

      rückrufe sind pfiffige werkstattförderaktionen.
      Da wir eine 2 euroteil ausgetauscht und ganz nebenbei wird dem kunden noch ein angebot für eine 1000,- reparatur ans herz gelegt.

      eben ganz michelhaft 🙂

  2. Audi die Premium Deppen sagt:

    Sicher damit weiter auf Halde produziert werden kann und keiner mekrt,
    dass die Autoindustrie am Sterben ist.
    Toller Einfall.

    • neuesjahr sagt:

      funktioniert doch alles prima.
      der target 2saldo liegt nicht umsonst bei 460 mrd.

      Michel baut nicht nur autos auf halde, sondern zahlt das auch noch selbst.

      versteht aber eh keiner :-))

      • Keine Ahnung oder Dummheit ? sagt:

        Sie wussten nicht, dass die Deutsche Industrie Erfinder des
        Perpetuum Mobile ist ?
        Sieht man doch jeden Tag. Autos kaufen Autos……….